Obi Worldphone SF1 und SJ1.5: FrĂĽherer Apple-Chef bringt zwei Android-Smartphones auf den Markt

Hartmut Schumacher 29. August 2015 0 Kommentar(e)

Die Obi-Worldphone-Modelle „SF1“ und „SJ1.5“ sollen „anspruchsvolle junge Leute“ durch hohe Qualität, Premium-Design und niedrige Preise überzeugen.
Auch interessant: Peinlich: Apple-Fanboys offenbaren ihre Liebe zu Android

Das „Obi Worldphone SF1“ verfügt über einen 5-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 mal 1.080 Punkten und über eine 13 Megapixel-Kamera. (Foto: Obi Worldphone)

Das „Obi Worldphone SF1“ verfügt über einen 5-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 mal 1.080 Punkten und über eine 13 Megapixel-Kamera. (Foto: Obi Worldphone)

Das Unternehmen Obi Worldphone hat mit den Geräten „Obi Worldphone SF1“ und „Obi Worldphone SJ1.5“ zwei Smartphones vorgestellt, die von hoher Qualität sein sollen, ein Premium-Design aufweisen und dennoch zu einem niedrigen Preis erhältlich sind. Gedacht sind diese Smartphones vor allem für „anspruchsvolle junge Leute“ in aufstrebenden Märkten in Asien, in Afrika und im mittleren Osten.

„In den nächsten drei Jahren werden eine Milliarde Benutzer von simplen Einsteiger-Smartphones umsteigen auf Modelle mit mehr Leistungsfähigkeit und mehr Funktionen“, erläutert Tim Bajarin, Präsident der Marktanalysefirma Creative Strategies, Inc. „Das kompromisslose Design des Obi Worldphone und seine aggressive Preisgestaltung machen es für diese Zielgruppe sehr attraktiv.“

Einer der Gründer des Unternehmens Obi Worldphone ist John Sculley, der in den 70er Jahren Präsident von Pepsi-Cola war und in den 80ern und 90ern Geschäftsführer von Apple.

Flaggschiff-Modell Obi Worldphone SF1

Das Flaggschiff-Modell „Obi Worldphone SF1“ bietet einen 5-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 mal 1.080 Punkten, der durch Gorilla Glass 4 geschützt wird.

Das Smartphone verwendet den Qualcomm-Prozessor Snapdragon 615. Die rückwärtige Kamera bietet eine Auflösung von 13 Megapixeln und verwendet den Sony-Bildsensor IMX214 Exmor, der für eine schnelle Fokussierung sorgt.

Das Obi Worldphone SF1 unterstützt zwei SIM-Karten und eine MicroSD-Karte (mit einer maximalen Größe von 64 GByte). Der 3000-mAh-Akku ermöglicht laut Hersteller eine Bereitschaftszeit von 20 Tagen, eine Gesprächszeit von 28 Stunden und eine Videoabspielzeit von 10 Stunden.

Als Betriebssystem kommt die Android-Version 5.0.2 zum Einsatz.

Die Ausführung mit einem Arbeitsspeicher von 2 GByte und einem Massenspeicher von 16 GByte ist für 199 US-Dollar erhältlich. Die Ausführung mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Massenspeicher kostet 249 Dollar.

Der Bildschirm des „Obi Worldphone SF1“ wird durch Gorilla Glass 4 geschützt. (Foto: Obi Worldphone)

Der Bildschirm des „Obi Worldphone SF1“ wird durch Gorilla Glass 4 geschützt. (Foto: Obi Worldphone)

Kleiner Bruder Obi Worldphone SJ1.5

Schon für 129 Dollar erhältlich ist das Modell „Obi Worldphone SJ1.5“. Dessen Bildschirmdiagonale beträgt ebenfalls 5 Zoll. Die Auflösung ist mit 1.280 mal 720 Punkten allerdings niedriger als beim teureren Modell. Geschützt wird der Bildschirm durch Gorilla Glass 3.

Als digitaler Antrieb dient der MediaTek-Prozessor MT6580. Die rückwärtige Kamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln.

Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der Massenspeicher 16 GByte. Der MicroSD-Schacht unterstützt Speicherkarten mit einer maximalen Größe von 32 GByte.

Auch das Obi Worldphone SJ1.5 kommt mit zwei SIM-Karten zurecht. Und der Akku hat ebenfalls eine Kapazität von 3000 mAh. Konkrete Angaben zu den Laufzeiten macht der Hersteller bei diesem Modell allerdings nicht.

Beim Betriebssystem setzt das Smartphone auf die Android-Version 5.1.

Quelle: Obi Worldphone

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.