Samsung Galaxy S7 bekommt einen microSD-Slot, wird wasserdicht und vieles mehr

Redaktion 5. Januar 2016 2 Kommentar(e)

In etwas mehr als einem Monat wird das Galaxy S7 vermutlich vorgestellt und entsprechend viele Meldungen geistern in der Ger├╝chtek├╝che umher. Jetzt gibt es wieder vermeintliche Informationen rund um den Akku, Kamera und weiteren Spezifikationen.

Auch interessant:┬áApple: Schwieriges Jahr 2015, neue Ger├Ąte 2016 [├ťberblick]

samsung-galaxy-s7-front-leak

├ťber kaum ein Ger├Ąt tauchen mehr Ger├╝chte und Vermutungen auf als zum Galaxy S7. Kein Wunder. Schlie├člich hat sich Samsung zum Big Player in der Smartphone-Industrie und besonders bei den Android-Smartphones gemausert.

Das Galaxy S7 hat einen microSD-Slot und ist wasserdicht

Laut Informationen von VentureBeat wird das neue Flaggschiff der Koreaner mit einem 3.000 mAh gro├čen Akku daherkommen, w├Ąhrend die etwas gr├Â├čere edge-Variante ├╝ber einen Akku mit einer Kapazit├Ąt von 3.600 mAh verf├╝gt.

Zur Freude vieler Galaxy S-Fans wird angeblich der microSD-Slot wieder zur├╝ckkehren. Wir werden also nicht mehr gezwungen direkt zur 64 GB-Variante zu greifen, da jetzt einfach eine microSD-Karte reingeschoben werden kann.

Zudem wird das neue Flaggschiff mit einer IP67-Zertifizierung versehen sein und folglich wasserfest sein. Ein ganz klarer Fortschritt f├╝r die Serie von Samsung und man holt somit den R├╝ckstand auf Sony und Co. auf.

Auch bei der Kamera wird es minimale Ver├Ąnderungen geben. 12 MP Sensoren sollen mit einer f/1.7 Blende ausgestattet sein und somit vielversprechende Fotos knipsen.

Screenshot zeigt Modellnummern und Specs

Zumindest die Spezifikationen mit der Kamera sowie des Arbeitsspeichers von 4 GB Ram scheinen tats├Ąchlich der Wahrheit zu entsprechen, denn in der chinesischen Version der Samsung Pay-App hat jemand die mutma├člichen Modellnummern gesichtet. Dem Screenshot zufolge wird es drei unterschiedliche Modelle mit den Nummern SM-G9300, SM-G9308 und SM-G9350 geben.

Welches Feature braucht das Galaxy S7 deiner Meinung nach unbedingt? Schreib uns deine Vorschl├Ąge in die Kommentare.

Quelle: VentureBeat

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen