Samsung Galaxy S7 bekommt einen microSD-Slot, wird wasserdicht und vieles mehr

Redaktion 5. Januar 2016 2 Kommentar(e)

In etwas mehr als einem Monat wird das Galaxy S7 vermutlich vorgestellt und entsprechend viele Meldungen geistern in der Gerüchteküche umher. Jetzt gibt es wieder vermeintliche Informationen rund um den Akku, Kamera und weiteren Spezifikationen.

Auch interessant: Apple: Schwieriges Jahr 2015, neue Geräte 2016 [Überblick]

samsung-galaxy-s7-front-leak

Über kaum ein Gerät tauchen mehr Gerüchte und Vermutungen auf als zum Galaxy S7. Kein Wunder. Schließlich hat sich Samsung zum Big Player in der Smartphone-Industrie und besonders bei den Android-Smartphones gemausert.

Das Galaxy S7 hat einen microSD-Slot und ist wasserdicht

Laut Informationen von VentureBeat wird das neue Flaggschiff der Koreaner mit einem 3.000 mAh großen Akku daherkommen, während die etwas größere edge-Variante über einen Akku mit einer Kapazität von 3.600 mAh verfügt.

Zur Freude vieler Galaxy S-Fans wird angeblich der microSD-Slot wieder zurückkehren. Wir werden also nicht mehr gezwungen direkt zur 64 GB-Variante zu greifen, da jetzt einfach eine microSD-Karte reingeschoben werden kann.

Zudem wird das neue Flaggschiff mit einer IP67-Zertifizierung versehen sein und folglich wasserfest sein. Ein ganz klarer Fortschritt für die Serie von Samsung und man holt somit den Rückstand auf Sony und Co. auf.

Auch bei der Kamera wird es minimale Veränderungen geben. 12 MP Sensoren sollen mit einer f/1.7 Blende ausgestattet sein und somit vielversprechende Fotos knipsen.

Screenshot zeigt Modellnummern und Specs

Zumindest die Spezifikationen mit der Kamera sowie des Arbeitsspeichers von 4 GB Ram scheinen tatsächlich der Wahrheit zu entsprechen, denn in der chinesischen Version der Samsung Pay-App hat jemand die mutmaßlichen Modellnummern gesichtet. Dem Screenshot zufolge wird es drei unterschiedliche Modelle mit den Nummern SM-G9300, SM-G9308 und SM-G9350 geben.

Welches Feature braucht das Galaxy S7 deiner Meinung nach unbedingt? Schreib uns deine Vorschläge in die Kommentare.

Quelle: VentureBeat

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen