Das Gigaset ME im Test

20. Dezember 2015 2 Kommentar(e)
Das Gigaset ME im Test Androidmag.de 5 5 Sterne

Gigaset drängt mit ­einer dreiköpfigen ­Armada auf den Markt. Wir haben uns das ME angesehen, ­quasi das Sandwichkind der ­neuen Familie. ­Schönes Äußeres trifft hier auf potente ­Hardware – reicht das, um ­gegen die Konkurrenz ­bestehen zu können?

150.294.072

Während in den letzten Monaten vor allem Hersteller aus dem Reich der Mitte auf den Markt drängten, versucht ­parallel dazu auch ein deutscher Fabrikant, sich einen Platz im Haifischbecken zu sichern. Gigaset geht das ­Unterfangen dabei mit vollem Einsatz an: Gleich drei neue Modelle präsentierte der frühere Siemens-­Ableger im Rahmen der IFA, neben dem von uns ge­testeten Gigaset ME auch noch das ME Pro und das ME Pure. Mit dem FC Bayern München hat man sich zudem einen prominenten Partner ins Boot geholt. David ­Alaba, Thomas Müller und Co telefonieren ­offiziell auch mit den Telefonen des Neueinsteigers. Gute Voraussetzungen also, um zum Angriff zu blasen –
stellt sich nur noch die Frage, ob das Gigaset ME die ­hohen Erwartungen auch erfüllen kann.

Außen hui…

Das Gehäuse des ME besteht aus Metall und Glas. Die komplett geschlossene Front aus Gorilla Glas 3 wird von einem Metallrahmen mit einer besonders leichten Aluminiumlegierung umschlossen. Das bedeutet im Umkehrschluss allerdings nicht, dass das ­Gigaset ME auch mit Modelmaßen brilliert. Mit einer Tiefe von 7,7 Millimetern ist es zwar alles andere als dick, es gibt aber bereits deutlich dünnere Modelle am Markt. Die griffigere Bauweise muss aber kein ­Nachteil sein, im Gegenteil, das ME liegt ­wunderbar in der Hand; mit 160 Gramm Eigengewicht ist es auch nicht zu schwer. Einzige kleine Schwachstelle: Das Glas auf der Rückseite zieht Fingerabdrücke an und die schöne Fläche ist von zwei hellen Linien unterbrochen.

Vorder- und Rückseite des Gigaset ME sind aus Glas gefertigt. Das ist hübsch, ­allerdings auch anfällig für Fingerabdrücke.

Vorder- und Rückseite des Gigaset ME sind aus Glas gefertigt. Das ist hübsch, ­allerdings auch anfällig für Fingerabdrücke.

 

…innen ebenfalls

Ein Blick unter das bildhübsche Gehäuse ­ändert unsere positive Einschätzung nicht: Ein Snapdragon 810 sorgt für ausreichend Kraft. Laut ­eigener Aussage konnte der Hersteller die ­bekannten ­Probleme mit der Hitzeentwicklung ­beseitigen – und tatsächlich: Auch nach ­intensivem Gebrauch wird das ME nicht deutlich wärmer als Konkurrenz­modelle mit „kühleren“ ­Prozessoren.
Die Leistung ist ohnehin über jeden Zweifel ­erhaben, acht Kerne mit einer Taktung von 1,8 GHz siedeln den deutschen Neueinsteiger im Bereich eines LG G4 oder Nexus 6 an. Dazu kommen 3 GB RAM und 32 GB interner, erweiterbarer Speicher.

Tolles Display und jede Menge Extras

Wenden wir uns wieder oberflächlicheren ­Aspekten zu – etwa dem Display: Das misst fünf Zoll in der ­Diagonale und löst mit 1920 x 1080 Pixeln auf. Die Pixeldichte liegt bei hervorragenden 443 ppi, entsprechend scharf werden Inhalte präsentiert. ­Physische oder kapazitive Tasten gibt es ­unter dem Bildschirm übrigens nicht, ­Gigaset setzt ausnahmslos auf virtuelle Buttons – ­abgesehen von den ­seitlichen Tasten natürlich. ­Rückseitig ist ­außerdem ein Fingerprintsensor verbaut. Der ­arbeitet zuverlässig, ist mitunter aber ­etwas schwer zu ­finden – schlichtweg, weil er sich ­haptisch kaum vom Glas abhebt. Ein Kritikpunkt ist das aber nicht, mit ein wenig Übung merken wir uns die Position auf ­jeden Fall.

Ein Handschmeichler: Dank des 5 Zoll-­Displays ist das ME angenehm groß, auch in kleineren Händen liegt es noch tadellos.

Ein Handschmeichler: Dank des 5 Zoll-­Displays ist das ME angenehm groß, auch in kleineren Händen liegt es noch tadellos.

 

Langlebig mit weiten Winkeln

Bislang also ein in allen Belangen solides ­Ergebnis, in der Regel sind aber vor allem die kleinen ­Details ausschlaggebend für eine Kaufentscheidung. Das wissen auch die Herrschaften von Gigaset: Die ­Saphirglas-Linse der 16 MP-Hauptkamera bürgt deshalb beispielsweise für lange Lebensdauer, mit der Frontkamera (8 MP) sollten dank Weitwinkel­objektiv einwandfreie Selfies gelingen. Wer will, kann das Smartphone auch als Fernbedienung für alle gängigen TVs verwenden, im oberen Display-­Rahmen ist ein Infrarotsensor eingelassen. Gegen­überliegend, an der Unterseite, finden wir einen USB Typ C-Slot, die lästige Fummelei beim Einstecken fällt damit weg – es ist vollkommen egal, wie der Ladestecker eingestöpselt wird. Softwareseitig setzt man übrigens auf Android 5.1, überzogen mit der hauseigenen, angenehm reduzierten Gigaset-Oberfläche.

Eine Vorreiterrolle nimmt das ME bei der Ladetechnologie ein: USB Typ C kombiniert mit der Quick Charge-Funktion von Qualcomm.

Eine Vorreiterrolle nimmt das ME bei der Ladetechnologie ein: USB Typ C kombiniert mit der Quick Charge-Funktion von Qualcomm.

 

Fazit

Ein starkes Debüt. Für einen Neuling legt das ­Gigaset ME eine heiße Sohle aufs Parkett. Zu Platz 1 in ­unserer ­Rangliste reicht es ob ­einiger kleiner Schwächen nicht, wir verleihen aber auf jeden Fall den ­Titel ­„Germanys next ­Top-Phone“.
daumen_hoch
Starke Hardware, viele Extras
Ansprechendes Gehäuse aus Glas

 

daumen_runter


Fingerprintsensor nicht immer zuverlässig
Rückseite anfällig für Fingerabdrücke

 

Gigaset ME Smartphone (5 Zoll (12,7 cm) Touch-Display, 32 GB Speicher, Android 5.1.1) schwarz

Price: EUR 239,90

4.2 von 5 Sternen (25 customer reviews)

20 used & new available from EUR 199,90

Aktueller Preis auf Amazon:
EUR 239,90
 
Android
5.1.1
5,0"
1920x1080
Gewicht
160 g
16,0 MP
8,0 MP
Kamera
32 GB
+ GB
Speicher
3 GB
RAM
8x
1,8/1,5 GHz
CPU



OK Audio OK GPS OK HSPA+ OK NFC OK WLAN (ac) OK Bluetooth 4.1
Abmessungen: : 144,5x69,4x7,7 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 4 Sterne
Speed: 5 Sterne
Akku: 5 Sterne
Verarbeitung: 4 Sterne
Ausstattung: 5 Sterne
Design: 4 Sterne
Haptik: 4 Sterne
Kamera: 4 Sterne
Leistung:
52368
 
Grafik:
2820
 
Browser:
4442
 
Akku:
600
 
Max. 80627
Max. 4942
Max. 7176
Max. 910
Gesamtwertung: 36/40
 

Gerätevergleich Rang 1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil