Gemeinsam Kalender verwenden

Hartmut Schumacher 10. April 2015 0 Kommentar(e)

Kalender, auf deren Termine mehrere Anwender zugreifen können, erweisen sich als nützlich für gemeinsames Planen im Familien-, Freundes- und Kollegenkreis.

sortierte_Tipps_16

 

1) Kalender anlegen

Rufen Sie mit dem Web-Browser auf der Google-Kalender-Seite im AufklappmenĂĽ „Meine Kalender“ den Eintrag „Neuen Kalender erstellen“ auf. Im Abschnitt „FĂĽr bestimmte Personen freigeben“ tragen Sie die E-Mail-Adresse desjenigen Anwenders ein, …

sortierte_Tipps_17

 

2) Kalender freigeben

… mit dem Sie den Kalender teilen möchten. Über die „Berechtigungseinstellungen“ legen Sie fest, ob er Termine nur anzeigen oder auch verändern darf. Klicken Sie abschließend auf die Schaltflächen „Person hinzufügen“ und „Kalender einrichten“.

 

sortierte_Tipps_18

 

3) Synchronisieren

Welche Kalender sollen zwischen dem Online-Kalender und der Kalender-App Ihres Smartphones synchronisiert werden? – Rufen Sie den Menüpunkt „Einstellungen“ auf, tippen Sie auf Ihre E-Mail-Adresse, und wählen Sie die gewünschten Kalender aus.

 

sortierte_Tipps_19

 

4) Kalender anzeigen

Die Termine welcher Kalender sollen in der Kalender-App tatsächlich sichtbar sein? – Rufen Sie erst den Menüpunkt „Anzuzeigende Kalender“ auf, und wählen Sie dann einfach in der Liste die gewünschten Kalender aus.

 

sortierte_Tipps_20

 

5) Termine anlegen

Beim Anlegen eines neuen Termins haben Sie im Dialogfenster „Neuer Termin“ die Möglichkeit, im Bereich „Kalender“ festzulegen, in welchem Kalender der Termin auftauchen soll. Nachträglich ändern lässt sich das nicht. Es sei denn, …

 

sortierte_Tipps_21

 

6) Termine verschieben

… Sie installieren die kostenlose Kalender-App aCalendar. Sie erlaubt es, Termine zwischen den Kalendern zu verschieben und Kopien von Terminen anzufertigen. Diese Ă„nderungen sind anschlieĂźend auch in der vorinstallierten Kalender-App sichtbar.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.