Apps fĂŒr Gitarrenspaß – Topliste

lukas 7. Juni 2015 1 Kommentar(e)

Die Gitarre ist ein faszinierendes Instrument – egal ob verstĂ€rkt vor tausenden kreischender Fans in Bierlaune oder ganz intim auf einem BĂ€renfell vor dem offenen Kamin. Wir prĂ€sentieren tolle Apps fĂŒr das ganze Spektrum der GefĂŒhle.

Unbenannt-1

 

 

 

 

StimmgerÀt Gitarre GuitarTuna

Gitarre-Stimmen ist ein leidiges Thema, gerade als AnfĂ€nger. Man hört zwar, dass etwas nicht stimmt, weiß aber nicht, was man tun soll. Mit dieser App ist das Stimmen in Sekunden erledigt, so exakt misst der Tuner und so einfach ist die Bedienung aufgrund der großartigen OberflĂ€che: Wir sehen den Kopf der Gitarre und bekommen angezeigt, an welchem RĂ€dchen (also welcher Saite) wir drehen mĂŒssen. Besser geht‘s nicht! Außerdem gibt‘s ein Metronom und kleine Gitarrenspiele.

Mit dieser App kann jeder eine Gitarre stimmen.

 

 

 

 

Echte Gitarre

„Echte Gitarre“ ist natĂŒrlich irrefĂŒhrend, denn genau das Gegenteil ist der Fall. Diese App tut so, als wĂ€re das Display ein Gitarrenhals, bei dem man aber Akkorde nicht greifen, sondern nur die Saiten anschlagen kann. Das ist aber gar nicht so schlimm, Spaß macht dieses vereinfachte Klampfen dennoch. Sie drĂŒcken einfach ein Akkordsymbol und sitzen die virtuellen Finger richtig. Unter anderem kann man sich ĂŒber ein Songbook die richtige harmonische Palette zusammenstellen.

Sorgt auch bei UngeĂŒbten fĂŒr Lagerfeuer-Stimmung.

 

 

 

 

Beste E-Gitarre

Da kommt der Rocker in uns durch. Selbst wer sonntĂ€glich lieber in die Orgeltasten haut, erwischt sich vielleicht heimlich dabei, wie er mit Kopfhörer wĂ€hrend der FĂŒrbitten oder im Lateinunterricht die Stahlsaiten seiner verzerrten Fast-Luftgitarre unheilig zum Schreien bringt. Die App ist simpel aufgebaut und damit verstĂ€ndlich, kann nicht viel, das jedoch sehr gut und absolut. Das einzige was uns stört sind die vielen Werbeeinblendungen und – unterbrechungen. Ansonsten top!

Sehr cooles Spielzeug, das jeden zum Rocker macht.

 

 

 

 

smart Chord & Tools

Diese App bietet ein umfassendes Bildungsprogramm fĂŒr Gitarrenneulinge, bei dem keine WĂŒnsche offen bleiben: Akkordzusammensetzungen und selbstverstĂ€ndlich dazugehörige Griffe kann man ĂŒben, verschiedene Zupfinstrumente fĂŒr Soundexperimente wĂ€hlen,  Übungszeit timen und ein Metronom verwenden. DarĂŒber hinaus gibt es einen Gehörbildungsbereich, natĂŒrlich ein StimmgerĂ€t und noch viel mehr, was man hier gar nicht angemessen darstellen kann.

Extrem empfehlenswert fĂŒr alle Gitarren-Starter.

 

 

 

 

Gitarre Lernen AnfÀnger

Diese App gibt es auch in einer kostenlosen Version, dann ist allerdings nur die erste Lektion zugĂ€nglich. Und damit ist man schon mitten in der eigentlichen Beschreibung der App: Hier gibt es aufbauende Informationen und  Aufgaben, deren Umsetzung per Videobeispiel demonstriert werden. Das kommt echtem Unterricht schon sehr nahe und ist dementsprechend wirkungsvoll. Als SchĂŒler fĂŒhlt man sich gut aufgehoben. Obendrein gibt‘s mehrere Sprachen und noch eine Fortsetzung.

Ideale App, um schnell und effektiv zu lernen.

 

 

 

 

Learning Ukulele Lite

In sieben Tagen Ukulele lernen. Das verspricht diese feine Unterrichts-App im Querformat, die sich um die kleine Schwester der Gitarre kĂŒmmert, dieses Instrument, das aussieht wie ein Spielzeug und bei den Hörern immer ein GefĂŒhl von Hawaii und SĂŒdsee entstehen lĂ€sst. Das Lernprogramm bietet von allgemeinen Informationen zur Ukulele ĂŒber Spieltechniken und Playalongs einfach alles Brauchbare zum Thema. Wer fleißig ist, kann mit dessen Hilfe in sieben Tagen schon weit kommen …

Diese App bietet einfach alles, was das Ukulele-Herz begehrt.

 

 

 

 

Hero of Guitar

Den meisten ist „Guitar Hero“ ein Begriff: Auf einem scheinbar unendlichen Gitarrenhals rauschen einem farbige Punkte entgegen, die man zum richtigen Zeitpunkt durch Antippen der richtigen Saite abpassen muss – idealerweise im Einklang mit der Musik die ertönt. Das Gleiche macht diese App. Man fĂ€ngt klein an, nicht zu viele Töne, keine Uptempo-Nummer, solider Slow-Rock eben. Dann steigert man sich, bis am Ende die Finger ĂŒbers Display fliegen. Man kommt in einen echten Rausch!

Rockstar-Feeling fĂŒr die Straßenbahn. Yeah!

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen