Smartphones können Konzerte viel schöner machen ohne zu nerven

Daniel Kuhn 14. Mai 2014 0 Kommentar(e)

Dass Smartphones auf Konzerten nicht zwangsläufig nerven müssen beweist das Berliner Duo Booka Shade mit ihrem aktuellen Projekt. Auf den aktuellen Konzerten werden die Smartphones der Besucher in die Show integriert und sorgen für ein atemberaubendes Erlebnis.
Auch interessant: Die besten Apps zum Musik komponieren 
booka-shade

Smartphones und Konzerte sind eine schwierige Kombination. Viele Konzertbesucher verspüren den Drang das Erlebnis auf Video festzuhalten, was die aktivierten hochgehaltenen Displays in ein Lichtmeer verwandelt, das wiederum die restlichen Besucher dabei stören kann, den eigentlichen Moment zu genießen. Das polnische experimental-Festival Unsound hatte aus dem Grund im vergangenen Jahr dazu aufgerufen Kameras und Smartphones auf den Konzerten zu verbannen. Auch wenn dieser drastische Schritt zu überraschend kreativen Ergebnissen geführt hat, beweisen einige Künstler, dass man die Technologie nicht verbieten muss, sondern sie auch in die Show integrieren kann.

Das Berliner Duo Booka Shade hat genau diesen Schritt gewählt und versucht, die Smartphones der Konzertbesucher zum Teil der Show zu machen. Mit Erfolg. Eine dedizierte App reagiert auf bestimmte Signale der Performance und verwandelt das Display in bunte Lichtquellen, die für eine einmalige Stimmung sorgen, auch das Audiosignal der Smartphones wird Teil der Show. Hier stießen die Musiker und das beteiligte Entwickler-Team von MakerLight allerdings auf das Problem, dass die Lautsprecher der Geräte viel zu leise sind, um in dem lauten Sound der Club-Anlage überhaupt wahrgenommen zu werden. Zur Lösung dieses Problems wurden kurzerhand Bluetooth Lautsprecher ausgegeben, die das Signal um ein Zehnfaches verstärken. Da die Band zurecht Stolz auf das Ergebnis ist, hat man sich entschlossen eine sehr sehenswerte Kurzdoku zu dem Projekt zu veröffentlichen.

Booka Shade waren aber nicht die ersten, die mit derartigen Ideen herumexperimentiert haben. Ich selber konnte einen ganz ähnlichen, wenn auch nicht ganz so ausgereiften Versuch auf einem Konzert von Dan Deacon miterleben. Auch hier verwandelte eine App die Smartphones in eine bunte Disco-Beleuchtung, die das Konzert tatsächlich zu einem unvergesslichen Erlebnis machte.

Es bleibt zu hoffen, dass mehr Künstler diesen Ansatz übernehmen und uns in Zukunft mit kreativen Ideen überzeugen, dass Smartphones auf Konzerten nicht zwangsläufig ein Dorn im Auge sein müssen.

Quelle: Vodafone Blog (via Engadget)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen