Commodore ist zurück – als Android-Phablet

16. Juli 2015 1 Kommentar(e)

Gute Nachrichten für alle Retro-Fans: Commodore ist zurück, und zwar mit einem Smartphone! Das PET getaufte Gerät reiht sich in der oberen Mittelklasse ein, bringt aber einige coole Features mit sich – die vor allem Fans der alten Heimcomputer freuen dürften.

Auch interessant: Sensor Pads: Samsung reicht Patent für unsichtbare Buttons in Gehäusekanten ein

commodore-pet

Wer mag, kann nämlich echtes Nostalgie-Feeling auf seinem neuen Commodore-Phone aufkommen lassen: Dank zweier vorinstallierte Emulatoren (VICE C64 und Uae4all2) sollen zahlreiche Kulttitel dieser Plattformen auf dem Mobilgerät laufen. Damit aber nicht genug: Der Homebutton des Geräts ist im bekannten Commodore-Logo gehalten, an der Rückseite prangt der originale Schriftzug des Herstellers.

Das Innenleben entspricht hingegen modernsten Standards: Ein achtkerniger Prozessor von MediaTek (1,7 GHz) sollte für massig Leistung sorgen, wir tippen auf den 6752 mit 64 Bit-Architektur. Zur Seite stehen der CPU 3 GB RAM, wahlweise 16 oder 32 GB interner Speicher und Android 5.0. Rückseitig prangt eine 13 MP-Kamera, an der Vorderseite kommt eine 8 MP-Knipse zum Einsatz, das Commodore-Phone verspricht also auch erstklassige Selfies.

Das Display misst 5,5 Zoll in der Diagonale und löst mit Full HD, also 1920 x 1080 Pixeln auf und ist mit einem Gorilla Glas 3 von Corning vor Umwelteinflüssen geschützt. Die restlichen Spezifikationen: Dual SIM-Slot, LTE, Bluetooth und WLAN sind an Bord, der Akku kommt mit einer Kapazität von 3000 mAh. Wer zuschlägt, hat die Qual der Wahl zwischen einer schwarzen, einer weißen und einer beigen Variante. 275 Euro soll die 16 GB-Version kosten, 330 Euro die Variante mit doppelt so viel Speichervolumen. Wann das Gerät erstanden werden kann ist unklar, laut Herstellerangaben wird es aber auf jeden Fall in Deutschland aufschlagen – eventuell sogar noch diese Woche.

Eure Meinung zum Commodore PET? Coole Sache oder sinnloser Marketinggag? Wir freuen uns über Meinungen!

Quelle: Wired [via Heise]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen