FlameStower: Thermoelektrisches Akku-Ladegerät sucht via Kickstarter Unterstützer

Redaktion 4. Oktober 2013 1 Kommentar(e)

Auch die schönste Grillparty kann in die Hose gehen, wenn man wichtige E-Mails oder Anrufe verpasst. Hier soll der FlameStower Abhilfe schaffen, der Smartphones mit Hilfe von Feuer wieder aufladen will. 

Vor die Wahl gestellt, bei welchen Features sie sich am sehnsüchtigsten noch Verbesserungen wünschen, würden eine Menge Smartphone-Nutzer wohl nicht noch schnellere Prozessoren, noch schärfere Displays oder noch bessere Kameras nennen, sondern eine verbesserte Akkulaufzeit.

Während man mit einem alten Handy noch locker mehrere Tage mit nur einer Akkuladung auskommen konnte, ist bei modernen Smartphones der allabendliche Gang zur Steckdose zur mühseligen Routine geworden. Macht der Akku dann doch mal schlapp, ist guter Rat teuer und man würde das sprichwörtliche Königreich für eine Steckdose geben.

Zumindest im Outdoor-Bereich möchte der FlameStower hier Abhilfe schaffen. Das über Kickstarter finanzierte Projekt verspricht, Smartphones mit Hilfe von Feuer wieder aufladen zu können.

Der FlameStower soll überall draußen einsetzbar sein. Lediglich eine Flamme und Wasser sind nötig. (Bild: Team FlameStower)

Der FlameStower soll überall draußen einsetzbar sein. Lediglich eine Flamme und Wasser sind nötig. (Bild: Team FlameStower)

Die Akkuladung wird nicht mit Magie erreicht, sondern mit einem Generator. Nachdem das kleine Gerät aufgeklappt wurde, platziert man das Ende des FlameStower über einer Flamme, z.B. die eines Gaskochers. Jetzt muss man nur noch den Behälter des FlameStower mit Wasser füllen – fertig. Die Hitze der Flamme wird an den Generator übertragen und dieser erzeugt daraus Strom. Das Wasser dient dabei lediglich der Kühlung des Generators. Mit einer Minute am FlameStower sollen 2 bis 4 Minuten Gesprächszeit erzeugt werden, was ca. der Ladekapazität am PC entspricht. Zwar ist das natürlich deutlich weniger als beispielsweise die Aufladung über eine normale Steckdose, aber das Gerät soll ja auch nur im Notfall das Smartphone wieder mit Saft versorgen.

Andy Bynes und Adam Kell, die beiden Erfinder, sammeln gerade über Kickstarter das Kapital für die Massenproduktion. Das Ziel von 15.000 Dollar wurde nach nur 10 Tagen um fast 10.000 Dollar übertroffen. Mit über 30.000 Dollar hat man aktuell sogar mehr als das doppelte des anfänglichen Ziels eingenommen. Wer sich ebenfalls einen FlameStower sichern will, der hat dazu noch 20 Tage Zeit: am 24. Oktober 2013 endet die Finanzierung. Noch vor Weihnachten soll das kleine Gadget in den Handel kommen und Outdoor-Enthusiasten begeistern.

Was haltet ihr vom FlameStower? Cleveres Gadget, was die Akkuprobleme in der Natur endlich löst? Oder bleiben zusätzliche Akkus und Solar-Packs im Outdoor-Bereich weiter unerlässlich? 

Quelle: Kickstarter (via FutureZone, Tech Stage)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen