Formwandelndes Plastik: Die Zukunft von Touchscreens?

Redaktion 11. April 2013 0 Kommentar(e)

Touchscreens mit taktilem Feedback sind eine der Technologien, welche die Smartphones und Tablets in Zukunft prägen könnten.

Formwandelnde Touchscreens würden zusätzliche Displayschichten benötigen. Foto:  androidauthorithy.com.

Formwandelnde Touchscreens würden zusätzliche Display-Schichten benötigen. Foto: androidauthorithy.com.

Durch taktile Touchscreens könnte das Schreibgefühl von physischen Tastaturen nun selbst auf  Touchscreens Einzug halten. Taktile Bildschirme könnten die Vorteile beider Technologien zusammenführen. Smartphones mit physischen Tastaturen lassen sich nicht so klein produzieren wie Konkurrenten mit Touchscreens. Außerdem ist der nutzbare Bildschirmbereich bei Smartphones mit Touch-Tastatur viel größer als bei ihren physischen Pendants. Taktile Bildschirme hätten nun den Vorteil, dass sie sowohl ein großes Display-Layout aufweisen als auch das physische Schreibgefühl vermitteln.

Formwandelndes Plastik kann seine Form in geringem Ausmaß selbst verändern. Diese Formänderung wird durch eine anliegende Spannung realisiert. Die Materialien aus denen der Touchscreen besteht, reagieren mit der elektrischen Spannung und passen ihre Form dadurch an. Mit dieser Technologie können Tasten auf Touchscreen-Bildschirm beliebige Formen annehmen. Dadurch ließen sich ständig ändernde Icons und Schaltflächen recht gut nachahmen. Allerdings bestehen noch Probleme, wenn Schaltflächen sehr nahe nebeneinander positioniert sind. Neben diesem Problem ergibt sich noch ein weiteres Hindernis: Touchscreens, die mit dieser Technologie ausgestattet werden, sind nämlich durch zusätzliche Display-Schichten noch etwas dicker als die derzeitige Touchscreen-Technologie.

Hier kannst du dir ein Video zu „Formwandelndem Plastik“ ansehen, das durch elektrische Spannung seine Form ändert:

Quelle: Extremetech.com

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen