Google will Android M noch tiefer in Autos integrieren

Daniel Kuhn 20. Dezember 2014 3 Kommentar(e)

Eines der großen Schlachtfelder der Tech-Industrie der nächsten Jahre ist das Auto. Es gibt bereits viele Bemühungen Autos mit Mobile-Betriebssystemen anzureichern, doch Google möchte noch einen Schritt weiter gehen und Android M ganz tief in die Autos integrieren.

Auch interessant: Open Automotive Alliance: Google, Audi, GM, Honda, Hyundai und Nvidia wollen ab 2014 Android in Autos bringen
android-auto-navigation

Apple hat CarPlay, Google hat Android Auto, Microsoft hat Embedded Windows und die meisten großen Automobilhersteller haben zusätzlich zu diesen Infotainment-Systemen noch ihre eigenen Betriebssysteme, über die der Fahrer alle erdenklichen Funktionen seines Fahrzeugs steuern kann. Das Rennen um die Vorherrschaft in den Automobilen ist also in vollem Gange. Mit der kommenden großen Android-Version, die bisher lediglich als Android M bekannt ist, will Google nun noch einen Gang höher schalten und an den Konkurrenten vorbei ziehen.

Android Auto und die Konkurrenzangebote von Apple und Co laufen derzeit als Ergänzung zu den eigenentwickelten Betriebssystemen wie Ford Sync oder BMW iDrive – mit Android M will Google dies laut Reuters aber ändern und das eigene Mobile OS soll die anderen Lösungen verdrängen. Dies wäre ein großer Schritt, für den allerdings zunächst einmal die Automobilhersteller überzeugt werden müssen, was sicher keine einfache Aufgabe sein dürfte.

Während Android Auto noch ein angestöpseltes Smartphone benötigt, soll sich dies mit Android M ändern. Da immer mehr Autos über WLAN und mobile Funkverbindungen verfügen, scheint es der nächste logische Schritt, dass Google versucht, Android auch hier zu etablieren. Neben den eigenen Diensten wie Google Maps könnten die wichtigen Aufgaben wie Navigation übernehmen, der Fahrer könnte aber auch auf Gmail oder Google Hangouts zurückgreifen. Damit der Fahrer allerdings die Augen nicht von der Straße nehmen muss, soll Android M natürlich komplett per Sprachbefehlen steuerbar sein.

Die Steuerung der Fahrzeugfunktionen will Google allerdings nicht übernehmen und diese weiterhin den Herstellern überlassen. Bevor Android M, das sicher erst in einem knappen Jahr vorgestellt wird, aber tatsächlich als Bordcomputer in unsere Autos kommt, muss Google noch stark an der Boot-Zeit und vor allem der Sicherheit arbeiten.
Was denkt ihr, wird das Betriebssystem bald ein ausschlaggebender Punkt bei der Entscheidung für ein neues Auto?

Quelle: Reuters (via GoogleWatchBlog)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen