Samsung spendet 3.000 Smartphones für den Kampf gegen Ebola

21. Oktober 2014 0 Kommentar(e)

Obwohl die Gewinne von Samsung sinken, hat der Konzern aus Südkorea ein Herz für alle, die gegen das bösartige Virus namens Ebola kämpfen und spendet 3.000 Smartphones im Wert von 1 Million Dollar.

Bei den Smartphones handelt es sich um das Galaxy S3 Neo und gespendet werden die Geräte der OCHA (United Nations Office for the Coordination of Human Affairs). Genutzt werden sie um in den Krisengebieten die humanitäre Unterstützung zu fördern. Das sind die drei am stärksten betroffenen Länder in Afrika: Guinea, Liberia und Sierra Leone.

Auch interessant: About Ebola: Eine App, die aufklärt und versucht, Panik rund um das Virus zu vermeiden

Über die vorinstallierte App „Smart Health Pro“ der UN kann das medizinische Personal Daten der Patienten erfassen. Außerdem sollen Quarantäne-Patienten mit den Handys mit ihren Familien in Kontakt treten können.

3.000 Galaxy S3 Neo spendet Samsung, um beizutragen, das tödlich Virus zu besiegen (Foto: CC - CDC/ Dr. Frederick A. Murphy)

3.000 Galaxy S3 Neo spendet Samsung, um beizutragen, das tödlich Virus zu besiegen (Foto: CC – CDC/ Dr. Frederick A. Murphy)

Damit das Virus nicht weiter übertragen werden kann, hat Samsung bestimmt, dass alle gespendeten Smartphones zerstört werden, sobald die Ebola-Epidemie überstanden ist.

Neben dieser Aktion unterstützt Samsung auch andere Bemühungen, Ebola zu besiegen, einschließlich der finanziellen Unterstützung für den Kauf von Schutzanzügen in Ghana und der Verteilung von Handdesinfektionsmittel in der Demokratischen Republik Kongo, sowie die Einführung eines Ebola-SMS-Textservices in Südafrika.

Quelle: Samsung Tomorrow

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen