Zeitwende: Das Zeitalter der Wearables bricht an

Martin Reitbauer 28. Juni 2015 0 Kommentar(e)

Tragbare Technologie – das bedeutet derzeit hauptsächlich Smartwatches und Fitness-Tracker. Schon bald könnten „Wearables“ aber den ganzen Körper erobern.

wearables_einleitung

Ob die Apple Watch eine Zeitenwende in der Verbreitung von „Wearables“ markiert, werden die Absatzzahlen zeigen. Vieles spricht dafür: Selbst wenn nur 1% der weltweiten iPhone-Nutzer die smarte Uhr kauft, sind das bis zu 6 Millionen Stück – ein Vielfaches der bisherigen Smartwatch-Verkäufe aller anderen Marken zusammengenommen. Ein solcher Schub steigert die Akzeptanz für Technologie anderswo am Körper. Bis vor kurzem erwartete man den Durchbruch bei Brillen, die die Realität für den Träger mit Zusatzinformationen auffetten. Das vielversprechendste Produkt, „Google Glass“, das ans Handy gekoppelt wird und dem Nutzer Nachrichten, Mails und Kontextinformationen füttert, gelangte jedoch nie zur Marktreife. Eine Alternative wächst mit der „HoloLens“ von Microsoft heran, die die Vermischung von virtueller und realer Welt noch viel weiter treibt. Auch hier ist die Marktreife aber noch einige Jahre ausständig. Dementsprechend sehen Wirtschaftsforscher die nähere Zukunft der Wearables weitgehend im Bereich des Handgelenks: Uhren und Fitnessbändern dominieren (siehe Grafik unten). Erst ab 2019 soll der Anteil von smarten Brillen, smarter Kleidung und anderen Geräten ansteigen.

Wearables_absatzprognose

Schon jetzt erhältlich

applewatch_2

Die Apple Watch – der Eisbrecher (wenn auch nicht der Preisbrecher) bei den Smartwatches.

Fitbit_Charge_HR_main

Fitness-Armbänder (hier das FitBit HR) könnten durch die Verbreitung von Smartwatches mit größerem Funktionsumfang in Bedrängnis kommen.

microsoft-hololens

Microsofts HoloLens-Brille macht Hologramme im Raum sichtbar. Ein möglicher Einsatzzweck: 3D-Spiele.

the-dash-earbuds

Das „Dash“ der deutschen Firma Bragi ist ein Ohrhöhrer, der drahtlos ans Handy gekoppelt ist und auch den Puls misst.

 

Der „NFC Ring“ ist in drei Ausführungen erhältlich. Mit diesen Ringen kannst du beispielsweise dein Smartphone entsperren, Türen aufschließen und Informationen übermitteln (Foto: McLear Ltd.)

(Foto: McLear Ltd.)

Schon jetzt erhältlich: Ringe mit NFC-Chips. Sie können z.B. das Smartphone des Trägers automatisch entsperren.

ralph_lauren_shirt

Das Polo Tech Shirt von Ralph Lauren überträgt Daten wie Puls, Bewegungsprofil und Stresslevel ans Smartphone.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen