App-Review: Fotolia Instant

Peter Mußler 18. MĂ€rz 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Fotolia Instant Androidmag.de 5 5 Sterne

Hobbyfotografen werden mit Fotolia Instant im Handumdrehen zu Profis, die fĂŒr Ihre Aufnahmen bezahlt werden. (kostenlos, ohne In-App-KĂ€ufe)

Unbenannt-2

Riesige Datenbank

Fotolia zĂ€hlt mit 51 Millionen bestehenden Fotos bereits jetzt zu den großen Online-Bild-Datenbanken und gehört zum großen Adobe-Konzern. Wer nun aber denkt, Adobe werfe mit dem Geld nur so um sich, liegt falsch: Selbst langjĂ€hrige Fotolia-Fotografen erhalten kaum mehr als einen Euro pro verkauftem Bild. Exklusiv auf Fotolia hoch geladene Aufnahmen werfen einen höheren Erlös ab. Allerdings nimmt man sich mit einem derartigen Arrangement die Möglichkeit, seine Fotos in der Zukunft anderswo zu verwerten.

002

Interessant und inspirierend ist die „Instant Collection“, in der die neuesten Handy-Fotografien anderer Uploader angezeigt werden. Man hat beim Betrachten dieser Fotos das GefĂŒhl, am Puls der Zeit zu sein. Auch hier ist die Suchfunktion einsetzbar, sodass „ganz frische“ Bilder nur wenige Fingertipps entfernt sind.

001

Fazit

Die App zĂ€hlt sicher zu den bestprogrammierten ihrer Gattung. Sie achtet sehr darauf, dass Uploader strenge QualitĂ€tskriterien einhalten (Auflösung der Fotos, Titelgebung, Verschlagwortung). Das ist sicher sinnvoll, denn nur so werden die mit Bedacht erstellten Aufnahmen auch gefunden. Kritikpunkte wĂ€ren der etwas restriktive Registrierungsprozess und der Umstand, dass die App auf Deutsch zwar in der Verschlagwortung, nicht aber in der MenĂŒfĂŒhrung verfĂŒgbar ist.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschĂ€ftigt er sich gerne mit formschönen GerĂ€ten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes AlugehĂ€use. Als Redakteur fĂŒr die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.