Glide

Hartmut Schumacher 23. Februar 2015 0 Kommentar(e)
Glide Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Stellt die App Glide wirklich die „bequemste und persönlichste Chat-Methode“ dar, wie es ihr Hersteller verspricht? (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

glide_main

Mit der App Glide kannst du Videonachrichten verschicken und empfangen. Ein Video darf bis zu fünf Minuten lang sein. Eine Besonderheit der App besteht darin, dass du nicht nur Videos senden kannst, die der Empfänger erst anschließend betrachten darf, sondern auch Videos, die der Empfänger bereits zu Gesicht bekommt, während du sie noch aufnimmst. Das ist nicht ganz Echtzeit-Videotelefonie – aber doch fast.

Damit das Ganze noch mehr Spaß macht, darfst du deine Freunde und Bekannten in Gruppen zusammenfassen – und dann Videos an alle Mitglieder einer Gruppe schicken.

glide_1

Die Farbfilter, die du auf die Videos anwenden kannst, sollen wohl ebenfalls zum Vergnügen an der App beitragen. Allerdings stehen nur drei Filter zur Verfügung, so dass die Freude an ihrer Verwendung bald nachlässt.

Falls gerade keiner deiner Freunde verfĂĽgbar ist, kannst du fĂĽr erste Experimente mit Glide Kontakt zum Chat-Robot Sarah aufnehmen, der Videos brav mit eigenen Videos beantwortet.

Gesendete Videos löschen

Du kannst die versendeten und empfangenen Videos auch nachträglich betrachten. Wenn ein Absender eines seiner Videos löscht, dann ist es jedoch auch für alle Empfänger nicht mehr verfügbar. Gut für Videos delikaterer Natur.

glide_2

DarĂĽber hinaus kannst du die Videos als Link an Freunde weiterleiten, die keine Glide-Benutzer sind. Allerdings lassen sich die aufgenommen Videos nicht in Form von Videodateien speichern. Zudem ist es nicht vorgesehen, bereits vorhandene Videos oder Fotos per Glide zu verschicken.

Und bevor wir es vergessen: Das Chatten per simplen Textnachrichten ist mit der App ebenfalls möglich.

Fazit

Die Video-Chat-App Glide ist praktisch, amĂĽsant und einfach zu bedienen. Ein echter Gewinner also.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.