Nun können wir Terroristen via App den Behörden melden

24. November 2015 0 Kommentar(e)

Der Terrorismus hat uns fest im Griff, das √∂ffentliche Leben ist in vielen Staaten v√∂llig lahmgelegt und die USA geben eine Reisewarnung f√ľr alle Staaten der Welt heraus. Was tun dagegen?

1

Besonders aufmerksam sein, okay. Das sind im Moment ohnehin alle. Oder fast alle. Jedenfalls die Sicherheitsbeh√∂rden. Nun wollen die aber, dass auch wir normale B√ľrger immer die Augen offen halten. Und damit wir etwas Verd√§chtiges schnell melden k√∂nnen, gibt es nun eine eigene App: ‚ÄěSee Send‚Äú bzw.¬† mit vollem Namen ‚ÄěSee Something Send Something‚Äú. Vorerst steht diese App nur den B√ľrgern New Yorks zur Verf√ľgung, aber es wird nicht lange dauern, wird ganz Nordamerika m√∂gliche und unm√∂gliche Terroristen via App an die Beh√∂rden melden. Und sp√§ter auch wir.

Bitte keine Taschen abstellen!

Das Problem sind dabei eher die ‚Äěunm√∂glichen‚Äú Terroristen. Da muss ja nur jemand seine Tasche am Bahnhof mal kurz abstellen, werden schon hunderte Meldungen bei den Beh√∂rden eingehen. So schnell kann der Taschenabsteller gar nicht gucken, ist er in Polizeigewahrsam. Okay, ein wenig √ľbertrieben. Aber es ist schwer vorstellbar, wie die Beh√∂rden die Falschmeldungen hier von den Meldungen trennen wollen, von denen tats√§chlich Gefahr ausgeht? Einerseits, indem man Fotos √ľbermitteln kann. Wir fragen also den Verd√§chtigen, ob er mal kurz in die Kamera l√§cheln k√∂nnte. Andererseits, indem man die Situation in einer Notiz m√∂glichst genau beschreibt. Nat√ľrlich nicht zu genau, denn das dauert zu lange.

2

Sinnvoll oder nicht?

Man sollte Terrorismus keinesfalls ins L√§cherliche ziehen, aber der Sinn dieser Denunzierungs-App ist fragw√ľrdig. Wenn ich einen Vollbart h√§tte und auch nur im Entferntesten Abu Bakr al-Baghdadi und Co √§hnlich sehen w√ľrde, ich w√ľrde mich kaum mehr aus dem Haus trauen.

Die Terroristen haben erreicht, was sie erreichen wollten. Totale Verunsicherung der Politiker und des Volkes und die Umsetzung fragw√ľrdiger Ma√ünahmen, nur um irgendetwas zu tun.

Quelle: New York State, Play Store

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Gesch√§ftsf√ľhrer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spa√ü, dass er daf√ľr sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft nat√ľrlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil