Klage gegen Facebook: Verbrauchersch├╝tzer gehen gegen Like-Button vor

Redaktion 22. Mai 2015 0 Kommentar(e)

Das soziale Netzwerk Facebook ist schon das eine oder andere Mal wegen der Verletzung der Privatsph├Ąre im Kreuzfeuer gestanden. Jetzt gibt es sogar das erste Vorgehen von Verbrauchersch├╝tzern gegen Facebook.

Auch interessant:┬áFacebook Messenger: Videochats per Messenger sind jetzt auch bei uns m├Âglich!

Like_Button

Facebook muss sich aufgrund einer Klage des Verbraucherschutzes wegen Peek & Cloppenburg sowie der Coupon-Webseite Payback.de vor Gericht verantworten. Der Grund f├╝r den Prozess, ist der ÔÇ×Gef├Ąllt mirÔÇť-Button von Facebook. Den Angaben der Verbrauchersch├╝tzer zufolge ist dieser daf├╝r verantwortlich, dass pers├Ânliche Informationen, wie beispielsweise das Surfverhalten, an den Webseitenbetreiber weitergegeben werden, selbst wenn man ├╝ber keinen Facebook-Account verf├╝gt oder nicht eingeloggt ist. Von Seiten der Payback-Gesellschaft hei├čt es, dass man diese Klage begr├╝├če, da damit endlich Klarheit in Bezug auf den Facebook-Button herrscht.

Tracking via Like-Button

Auf fast allen Webseiten im Internet ist der ÔÇ×Gef├Ąllt mirÔÇť-Button zu finden. Webseitenbetreiber nutzen ihn um ihre Reichweite zu erh├Âhen, w├Ąhrend die Nutzer mit diesem ganz einfach ihr Interesse an etwas verlautbaren k├Ânnen. Was im Hintergrund aber passiert, wissen nur die wenigsten: Durch die Implementierung des ÔÇ×Gef├Ąllt mirÔÇť-Buttons kann Facebook die Interaktionen und das Surfverhalten des Nutzers ganz einfach mit Hilfe von Cookies nachverfolgen. Auf diese Art und Weise ist es f├╝r Facebook ein leichtes, personalisierte Werbung zu schalten. An sich ist das ja nichts schlechtes, allerdings werden die Daten ohne die Einverst├Ąndnis der Nutzer gesammelt und auch ausgewertet.

Das soziale Netzwerk hat sich auch bereits zu den Vorw├╝rfen der Verbrauchersch├╝tzer ge├Ąu├čert und ist der Meinung, dass diese Vorgehensweise ein legaler, wichtiger und vor allem akzeptierter Teil des Internets sei.

Wir sind gespannt, wie dieser Prozess ausgehen wird und halten euch nat├╝rlich auf dem Laufenden.

Quelle: Futurezone

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen