Messe für pornografische VR-Inhalte abgebrochen – wegen zu viel Andrang

5. Juli 2016 0 Kommentar(e)

Kein Scherz: Ein in Japan geplantes Festival für VR-Filme mit pornografischem Inhalt musste kurzfristig abgebrochen werden – weil der Besucherandrang schlichtweg zu groß war. Kuriose Meldung, die Branche freut sich aber. 

Auch interessant: So haben Sie ein Feuerwerk noch nie gesehen

(Foto: Samsung Electronics Co., Ltd.)

(Foto: Samsung Electronics Co., Ltd.)

Die Messe bot einige interessante Neuigkeiten: VR-Filme mit pornografischem Inhalt wurden neben den neuesten Errungenschaften in Sachen Sex-Roboter präsentiert. Das lockte mehr Zuschauer an, als die Veranstalter erwartet hatten. Die Folge: Polizei und Organisatoren brachen die Messe kurzfristig ab, die Sicherheit der Besucher war offensichtlich nicht mehr zu garantieren.

Zugegeben, die Meldung mag auf den ersten Blick amüsant erscheinen – beweist aber auch, dass sich die virtuelle Realität – und alles, was dazugehört – eindeutig auf dem Vormarsch befinden. Bis 2025 soll rund eine Milliarde Dollar Umsatz mit entsprechenden Inhalten gemacht werden. Die gute Nachricht für alle Fans der Messe: Künftig soll die Veranstaltung in einer deutlich größeren Halle abgehalten werden.

Quelle: SiliconAngle [via derStandard]

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil