Wegen Pornos: Tumblr soll in Indonesien gesperrt werden

Redaktion 20. Februar 2016 0 Kommentar(e)

Wenn es um die schönste Nebensache der Welt geht, gibt es in einigen Ecken dieser Welt ganz restriktive Gesetze: In Indonesien etwa ist das Herunterladen pornografischer Inhalte seit 2008 verboten. Die Prüderie könnte nun Tumblr zum Verhängnis werden – im islamischen Land droht der Blogging-Plattform wegen pornografischer Inhalte eine Sperre. 

Auch interessant: Es sterben mehr Menschen durch Selfies als durch Haiangriffe

Tumblr

Tumblr mag im breiten Bewusstsein der Öffentlichkeit eher für niedliche Katzenbilder und lustige GIFs bekannt sein – auf der Plattform, die seit 2013 zu Yahoo! gehört, finden sich aber auch zahlreiche Bilder und Videos sexueller Natur. Solange diese entsprechend gekennzeichnet sind, hat Tumblr auch nichts gegen Inhalte für Erwachsene. Indonesien allerdings, mit knapp 250 Millionen Einwohnern das größte muslimische Land der Welt, sieht das aber ein wenig anders.

Seit 2008 ist im Inselstaat der Download von Pornografie gesetzlich verboten und die Regierung in Jakarta hat Tumblr nun aufgefordert, die eigenen Regeln für Indonesien zu ändern. Die Ankündigung erfolgte während eines Besuchs des indonesischen Präsidenten Joko Widodo bei Internetkonzernen in San Francisco. Sollten die Betreiber der Aufforderung nicht Folge leisten, droht Tumblr in Indonesien eine Sperre.

Restriktives Vorgehen gegen „negative Inhalte“

In der Vergangenheit ging das asiatische Land immer restriktiver gegen Webseiten vor, die in den Augen der Regierung „negative Inhalte“ beinhalten. Dazu gehören unter anderem das Videoportal Vimeo und die Social News-Plattform Reddit, die blockiert wurden und auf offiziellem Wege nicht mehr aufgerufen werden können. Unlängst hat die Regierung auch WhatsApp und Line aufgefordert, gleichgeschlechtliche Emojis aus ihren Messengern in Indonesien zu entfernen – dass, obwohl Homosexualität im Land legal ist und nicht unter Strafe steht.

Quelle: oe4.at

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen