Andy Rubin: Android-Vater sieht in K├╝nstlicher Intelligenz die Zukunft

Redaktion 9. Oktober 2015 0 Kommentar(e)

Am 29. August 1997 erlangte das Computerprogramm Skynet ein Selbstbewusstsein und startete einen Atomkrieg gegen die Menschheit ÔÇô so zumindest in der Geschichte des Blockbusters ÔÇ×TerminatorÔÇť. Fast 20 Jahre sp├Ąter sind wir von einer KI, die denken kann oder gar ein Selbstbewusstsein entwickelt, zwar noch weit entfernt ÔÇô┬áAndy Rubin aber, der Vater von Android, glaubt an K├╝nstliche Intelligenz und ist der ├ťberzeugung, dass sie die Computer-Plattform der Zukunft wird.┬á

Auch interessant: #chipgate: Diese Frechheit erlaubt sich Apple beim neuen iPhone 6S

andy-rubin-robots

Im Rahmen des Code/Mobile-Events, das die Kollegen von Re/Code diese Woche veranstalteten, plauderte der Softwareentwickler und ehemalige Android-Chefentwickler ├╝ber die n├Ąchsten gro├čen Entwicklungen der Technikwelt. Rubin zufolge ver├Ąndere sich das Computing alle 15 bis 20 Jahre: Vom Gro├črechner ├╝ber den PC zum Internet und aktuell zum Mobile Computing, das Smartphones, Tablets und die angebundenen Services miteinander vereint.

Nach Meinung des 53-j├Ąhrigen sei die n├Ąchste gro├če Ver├Ąnderung das Thema K├╝nstliche Intelligenz und mit seinem Inkubator f├╝r Hardware-Startups, ein Unternehmen mit dem treffenden Namen ÔÇ×PlaygroundÔÇť, versuche er, vorne mit dabei zu sein und junge und innovative Firmen zu f├Ârdern. Ziemlich passend ÔÇô denn auch bei Google arbeitete der Vordenker zuletzt an Robotern. Der Wandel selbst werde laut Rubin aber nicht ├╝ber Nacht kommen: ÔÇ×Das Mobile Computing wird so schnell nicht verschwinden.ÔÇť Bis wirklich jeder Lebensbereich mit K├╝nstlicher Intelligenz durchdrungen sei, k├Ânne es sogar bis zu 30 Jahre dauern.

Gefahren durch Künstliche Intelligenz

Gleichwohl sieht aber nicht jeder in der Technikbranche die rasante┬áEntwicklung von K├╝nstlicher Intelligenz so positiv wie Rubin: Bill Gates etwa, Gr├╝nder von Microsoft, hat vor den Gefahren hoch entwickelter KI gewarnt. Ins selbe Horn haben auch Tesla-CEO Elon Musk und sogar Stephen Hawkning gesto├čen. Nach Meinung des weltbekannten Physikers k├Ânnten mit K├╝nstlicher Intelligenz ausgestattete Roboter die Menschheit sogar eines Tages komplett verdr├Ąngen, da sich KIs schneller entwickeln k├Ânnen, w├Ąhrend Menschen auf langsame biologische Evolution angewiesen seien.

Erl├Âsung oder Bedrohung: Was haltet ihr von K├╝nstlicher Intelligenz?┬á

Quelle: PC Mag

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen