Andy Rubin: Android-Vater sieht in Künstlicher Intelligenz die Zukunft

Redaktion 9. Oktober 2015 0 Kommentar(e)

Am 29. August 1997 erlangte das Computerprogramm Skynet ein Selbstbewusstsein und startete einen Atomkrieg gegen die Menschheit – so zumindest in der Geschichte des Blockbusters „Terminator“. Fast 20 Jahre später sind wir von einer KI, die denken kann oder gar ein Selbstbewusstsein entwickelt, zwar noch weit entfernt – Andy Rubin aber, der Vater von Android, glaubt an Künstliche Intelligenz und ist der Überzeugung, dass sie die Computer-Plattform der Zukunft wird. 

Auch interessant: #chipgate: Diese Frechheit erlaubt sich Apple beim neuen iPhone 6S

andy-rubin-robots

Im Rahmen des Code/Mobile-Events, das die Kollegen von Re/Code diese Woche veranstalteten, plauderte der Softwareentwickler und ehemalige Android-Chefentwickler über die nächsten großen Entwicklungen der Technikwelt. Rubin zufolge verändere sich das Computing alle 15 bis 20 Jahre: Vom Großrechner über den PC zum Internet und aktuell zum Mobile Computing, das Smartphones, Tablets und die angebundenen Services miteinander vereint.

Nach Meinung des 53-jährigen sei die nächste große Veränderung das Thema Künstliche Intelligenz und mit seinem Inkubator für Hardware-Startups, ein Unternehmen mit dem treffenden Namen „Playground“, versuche er, vorne mit dabei zu sein und junge und innovative Firmen zu fördern. Ziemlich passend – denn auch bei Google arbeitete der Vordenker zuletzt an Robotern. Der Wandel selbst werde laut Rubin aber nicht über Nacht kommen: „Das Mobile Computing wird so schnell nicht verschwinden.“ Bis wirklich jeder Lebensbereich mit Künstlicher Intelligenz durchdrungen sei, könne es sogar bis zu 30 Jahre dauern.

Gefahren durch Künstliche Intelligenz

Gleichwohl sieht aber nicht jeder in der Technikbranche die rasante Entwicklung von Künstlicher Intelligenz so positiv wie Rubin: Bill Gates etwa, Gründer von Microsoft, hat vor den Gefahren hoch entwickelter KI gewarnt. Ins selbe Horn haben auch Tesla-CEO Elon Musk und sogar Stephen Hawkning gestoßen. Nach Meinung des weltbekannten Physikers könnten mit Künstlicher Intelligenz ausgestattete Roboter die Menschheit sogar eines Tages komplett verdrängen, da sich KIs schneller entwickeln können, während Menschen auf langsame biologische Evolution angewiesen seien.

Erlösung oder Bedrohung: Was haltet ihr von Künstlicher Intelligenz? 

Quelle: PC Mag

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen