Fast 1.000 Euro: Samsung Galaxy S6 Edge+ sprengt alle Preisgrenzen

12. August 2015 6 Kommentar(e)

Noch einmal schlafen – dann kommt zwar nicht der Weihnachtsmann, dafür aber Samsung und präsentiert im New Yorker Lincoln Center das Galaxy S6 Edge+ und Galaxy Note 5. Erstgenanntes hat dank eines voreiligen rumänischen Onlinehändlers nun seine technischen Spezifikationen und den eigenen Verkaufspreis verraten. Mit Preisen, die umgerechnet bei fast 1.000 Euro beginnen, wird das Samsung Galaxy S6 Edge+ allerdings kein billiges Vergnügen. 

Auch interessant: Facebook entwickelt eine Twitter-ähnliche App für Nachrichten

Links das Note 5, rechts das Galaxy S6 Edge+: So sollen die neuen Samsung-Phablets aussehen.

Links das Note 5, rechts das Galaxy S6 Edge+: So sollen die neuen Samsung-Phablets aussehen.

Über Sinn und Unsinn des Galaxy S6 Edge+ kann man vortrefflich streiten – immerhin deckt Samsung mit der erfolgreichen Note-Serie bereits den Hunger nach XXL-Smartphones. Die Befürchtung, dass Galaxy S6 Edge+ und Galaxy Note 5 sich aufgrund der ähnlichen Zielgruppe gegenseitig die Käufer wegschnappen, ist also durchaus berechtigt. Aber nun gut, wir stecken ja nicht in den Schuhen Samsungs und möglicherweise hat der südkoreanische Hersteller die beiden Phablets so ausgestattet, dass sie noch genügend Merkmale zur Differenzierung mitbringen. Und zumindest beim Preis dürfte das Galaxy S6 Edge+ in einer ganz eigenen Liga spielen. 

Denn beim rumänischen Onlinehändler evomag.ro konnte offenbar jemand nicht seine Füße stillhalten: dort tauchte gestern für kurze Zeit das Samsung Galaxy S6 Edge+ auf. Der Eintrag ist zwar mittlerweile wieder offline, doch es heißt ja nicht umsonst: Das Internet vergisst nie. Erfreuliches gibt es freilich nicht zu berichten, da sich die Preise einerseits gesalzen haben, das Samsung-Phablet andererseits aber kaum technische Verbesserungen gegenüber dem regulären Galaxy S6 Edge besitzt.

Aber der Reihe nach: Für umgerechnet 914 Euro gibt es die Variante mit 32 GB an internem Speicher, der übrigens nicht erweitert werden kann. Mit einem microSD-Slot haben wir ehrlicherweise aber auch nicht gerechnet. Wer das Doppelte an Datenspeicher benötigt, greift zum Samsung Galaxy S6 Edge+ in der 64 GB-Variante, für die rund 1.030 Euro fällig werden. Happige Preise, ja – allerdings befinden diese sich in ähnlichen Sphären wie einst das reguläre Galaxy S6 Edge, das im Frühjahr auf den Markt gekommen ist.

Samsung Galaxy S6 Edge+ mit 4 GB RAM und 3.000 mAh-Akku

Technisch hat sich im Vergleich zum „kleinen Bruder“ nicht viel getan – auch das Galaxy S6 Edge+ wird beispielsweise vom Exynos 7420 Octa Core-Chip angetrieben und besitzt die gleiche WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Auf einer gewachsenen Displayfläche von 5,67 Zoll macht das natürlich eine leicht geringere Pixeldichte. Beim verbauten Arbeitsspeicher hat Samsung hingegen eine Schippe draufgelegt und gibt dem Phablet nun satte 4 GB statt bisher 3 GB RAM mit auf dem Weg. Haupt- und Frontkamera lösen mit 16 beziehungsweise 5 MP auf, während der integrierte Akku aufgrund des größeren Displays  mehr Saft besitzt und eine Leistung von 3.000 mAh aufweist.

Was sagt ihr zur Ausstattung und zum kolportierten Preis des Samsung Galaxy S6 Edge+?

Via: GIGA

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil