Eine echte Hilfe – Wie der Google Assistant zum echten Assistenten wurde

21. Dezember 2017 Kommentare deaktiviert für Eine echte Hilfe – Wie der Google Assistant zum echten Assistenten wurde Kommentar(e)

Was Google einst mit Google Now als Dienst einführte, findet seit 2016 in Form des Google Assistant auf Smartphones, Tablets oder im Smart Home sein Zuhause. Anders als Google Now kann der neue Sprachassistent auch als aktiver Gesprächsteilnehmer antworten führen und sich so in die Konversation einschalten.

Zusätzlich zur Erkennung natürlicher Sprache ist der Google Assistant in der Lage, verschiedene Apps anzusprechen und findet mit den Actions on Google eine Integration an externe Anwendungen. Und damit kann der Google Assistant sich stellenweise so nützlich machen wie ein echter Assistent.

Bildquelle: Pexels

Bildquelle: Pexels

Nicht nur für Android – der Sprachassistent als digitaler Sekretär

Zunächst einmal begann der Google Assistant sein Dasein als Teil der Messenger App Allo, die auch heute natürlich noch fest an den Assistenten angebunden ist. Nach einer zeitweisen Exklusivität für die Pixel-Serie erschien der Sprachassistent Anfang 2017 auch für Android Geräte, in der Folge auch als App für iOS.

Der erste Vorteil des Assistenten liegt also auf der Hand, denn er funktioniert auch dann, wenn daheim nicht ausschließlich Android oder iOS genutzt wird. Mit einer Integration in die Google Home Box und Android Wearables wurde die Bandbreite der kompatiblen Geräte zusätzlich noch einmal erweitert.

So bleibt die Nutzererfahrung über unterschiedliche Geräte verschiedener Hersteller gleich und die Funktionalität des Google Assistant, die Anbindung an die hauseigene Suchmaschine und natürlich die Verbindung mit externen Apps bleibt stets simpel. Der Google Assistant kann dadurch etwa Filme bei Netflix starten, die Leuchtkraft von Philips Hue Leuchten reduzieren oder aber YouTube und Spotify starten.

Mit Actions on Google verteilt der Assistent sein Netzwerk sogar noch etwas weiter und macht sich auch in anderen Punkten nützlich.

Wie Entwickler den Einstieg in den Assistenten finden

Mit Actions on Google bietet der Suchmaschinenriese auch anderen Entwicklern eine leichte Integration mit dem Sprachassistenten. Seit Mai 2017 funktionieren alle Actions on Google von allen Geräten mit dem Google Assistant aus, Nutzer müssen lediglich kurz ansagen, mit welchem Dienst sie sprechen möchten.

Dies beinhaltet relativ einfache Services wie einen Wetterdienst oder aber auch ausgefallenere Aufgaben, bei denen so mancher Mensch sich schwer täte. Mit dem Zalando Geschenkefinder können etwa Präsente für Geburts- oder Feiertage gefunden werden. Genaue Vorstellungen brauchen User hier nicht, denn der Google Assistant benötigt lediglich Antworten auf einige Fragen und stellt dann Geschenkideen vor.

Mehr als nur ein sprechendes Smartphone

Solche Funktionen und Google Actions erheben den Google Assistant über die Funktionen anderer Sprachassistenten. Der Google Assistant wird dadurch nicht nur ein kleines Bisschen funktionaler, sondern auch ein großes Bisschen menschlicher.

Und genau das wünschen User sich doch von einem digitalen Sprachassistenten, einen echten Assistenten im Taschenformat.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen