Archos 80b Helium 4G im Test

Martin Reitbauer 28. August 2015 0 Kommentar(e)
Archos 80b Helium 4G im Test Androidmag.de 3 3 Sterne

Der französische ­Hersteller Archos hat mit dem 80b Helium 4G  ein 8-Zoll-­Tablet im Programm, das mit einem günstigen Verkaufspreis punktet. Für nur 179 Euro bekommen Käufer ein flottes Gerät mit LTE und sogar Dual SIM.

 80b_Helium_main

4G bei einem Tablet ist nicht ĂĽblich,

aber auch nicht ĂĽbel.

Äußerlich ist das 80b Helium 4G ganz unauffällig. Das Display an der Vorderseite ist von einem weißen Kunststoffrahmen eingefasst, die Rückseite besteht aus einer Kombination aus gebürstetem Aluminium und Kunststoffblenden an der Ober- und Unterkante, die die Erscheinung des Metalls mit silberner Farbe imitieren. Archos trägt mit der Materialwahl dem Trend zu Metallgehäusen bei Smartphones Rechnung, der wegen der damit einhergehenden Gewichtszunahme nicht ohne Kritik ist. Das Archos liegt mit seinem Gewicht von 320 Gramm dennoch im guten Durchschnitt (zum Vergleich: Das Sony Xperia Z3 Tablet Compact wiegt 270 Gramm, das etwas kleinere Nexus 7 immerhin 299 und das ebenfalls acht Zoll große iPad Mini 3 sogar 341 Gramm in der 3G-Variante).

Ein Seitenverhältnis von 16:9 prädestiniert das Gerät eher zum Medienkonsum als zum Lesen und fĂĽr Office-Aufgaben (4:3-Geräte wie das Nexus 9 sind wegen der längeren Zeilen im Hoch- und der größeren Zeilenanzahl im Querformat dazu besser geeignet.) Leider sind Anzeige und Tonwiedergabe aber nicht die Stärken des 80b Helium. Beim Filmkonsum ist der Ton auf einen blechern-leisen Mono-Lautsprecher auf der RĂĽckseite beschränkt. Das Display ist (IPS-Technik sei Dank) zwar einigermaĂźen blickwinkelstabil, die Farbwiedergabe ist aber schwach. Dazu kommt die Tatsache, dass das Panel – wie in dieser Preisklasse eben ĂĽblich – nicht direkt am Deckglas liegt und mit diesem verklebt ist. Dadurch kommen Fingertapser an der Oberfläche in der Spiegelung stärker zur Geltung und da die maximale Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung nicht allzu hoch ist, ist der Einsatz an sonnigen Tagen im Freien kaum möglich.

 

Von vorne ist das Tablet eher unauffällig. Am Foto ist schon zu erkennen, dass das Display nicht das hellste ist.

Von vorne ist das Tablet eher unauffällig. Am Foto ist schon zu erkennen, dass das Display nicht das hellste ist.

Preis, Ausstattung, Hardware

Kommen wir nun aber zu den groĂźen Stärken des 80b Helium 4G. Das sind der Preis, die Ausstattung und die Hardware. FĂĽr ein Mobilfunk-Modul (geschweige denn 4G/LTE) ist bei vielen Tablets ein heftiger Aufpreis zu berappen: von 60 Euro beim derzeitigen Samsung-Spitzenmodell Galaxy Tab S ĂĽber die 100 Euro bei Sonys Xperia Z3 compact bis hin zu knapp 200 Euro beim Google/HTC Nexus 9. Das Archos 80b Helium 4G erscheint ungewöhnlicherweise erst gar nicht in WLAN-only, sondern nur in der 4G-AusfĂĽhrung, die nur 179 Euro (UVP) kostet. Dazu kommt eine weitere Besonderheit: Das Gerät bietet EinschĂĽbe fĂĽr zwei SIM-Karten (1x die „alte“ Mini-SIM, 1x micro-SIM) und lässt deren gleichzeitigen Betrieb zu („Dual Stand-By“). Auch Anrufe können mit dem Archos -Gerät also abgewickelt werden – keine Selbstverständlichkeit bei Tablets mit Mobilfunk, denn der Chipsatz muss dies unterstĂĽtzen (was bei etlichen Samsung-Geräten etwa nicht der Fall ist). Im Test klappte auch die getrennte Zuweisung von Datenverkehr und Sprachtelefonie an zwei unterschiedliche SIM-Karten ĂĽber die Software problemlos.

Die Rückseite aus gebürstetem Alu ist hübsch, das Metall nimmt aber leider nicht die ganze Fläche ein.

Die Rückseite aus gebürstetem Alu ist hübsch, das Metall nimmt aber leider nicht die ganze Fläche ein.

FlĂĽssige Bedienung, genug Leistung

Auf dem Gerät läuft Android 4.4 KitKat mit wenigen Änderungen. Der Hersteller hat den von 5.0 Lollipop bekannten, hellen App-Drawer in den Launcher verpflanzt, über einen etwaigen Fahrplan für ein tatsächliches Update auf Lollipop hielt sich Archos bis Redaktionsschluss aber bedeckt. Die Software läuft tadellos flüssig, App-Starts gehen schnell von der Hand und das Wechseln zwischen laufenden Apps ohne merkliche Verzögerung vonstatten. Das ist umso bemerkenswerter, als im Gerät nur 1 GB RAM verbaut ist. Der Quad-Core-Prozessor von Mediatek schlägt sich auch in den Benchmarks sehr gut. Ein Grafik-Test mit GFxbench scheiterte zwar mit Fehlermeldungen, Epic Citadel komplettierte das Gerät aber auf dem Niveau der oberen Mittelklasse.

Der Akku ist mit 3600 mAh für Tablet-Verhältnisse zwar kein Kraftprotz, überdauerte im Test aber dennoch etliche Stunden WLAN-Surfen bei voller Display-Helligkeit.

Zwei SIM-Karten lassen sich gleichzeitig betreiben - z.B. eine mit gĂĽnstigem Datentarif und eine zweite mit Telefonie-Flat.

Zwei SIM-Karten lassen sich gleichzeitig betreiben – z.B. eine mit gĂĽnstigem Datentarif und eine zweite mit Telefonie-Flat.

Fazit

Tablets mit 4G, geschweige denn Dual-SIM sind in der Preisklasse unter 200 Euro eine Seltenheit. Solche mit tauglicher Hardware ebenfalls. Das Archos 80b Helium 4G zeigt zwar Schwächen beim Display, die Hardware-Ausstattung macht das günstige Gerät aber dennoch zu einem tauglichen Diener fürs gelegentliche Lesen, Spielen und Videos sehen auf der heimischen Couch oder als kompakter Reisebegleiter.

daumen_hoch
Leistungsfähige Hardware
4G und Dual-SIM

 

daumen_runter

Schwaches Display
Kleiner Akku

 

Aktueller Preis auf Amazon:
EUR 125,81
 
Android
5.0
8"
1280x800
Gewicht
320 g
8 MP
5 MP
Kamera
8 GB
32 GB
Speicher
1 GB
RAM
4x
1,5 GHz
CPU



OK MicroSD OK USB OK Audio OK HSPA+ OK WLAN (a,b,g,n) OK Bluetooth 4.0
Abmessungen: : 210x122x9,3 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 3 Sterne
Speed: 4 Sterne
Akku: 3 Sterne
Verarbeitung: 3 Sterne
Ausstattung: 4 Sterne
Design: 3 Sterne
Haptik: 3 Sterne
Kamera: 3 Sterne
Leistung:
31464
 
Grafik:
 
Browser:
2650
 
Akku:
450
 
Max. 80627
Max. 4942
Max. 7176
Max. 900
Gesamtwertung: 27/40
 

Gerätevergleich Rang 1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil