Handy weg, und nun? Teil 2: Orten, Fernzugriff und Löschung

Redaktion 30. August 2011 2 Kommentar(e)

In Teil 2 unseres Ratgebers (Teil 1 findet ihr hier) zeigen wir euch, wie ihr euer verlorenes oder gestohlenes Smartphone wiederfinden könnt. Dank GPS und Handymasten-Ortung funktioniert das öfter, als man vielleicht glauben würde.

Immer mehr Hersteller bieten Lösungen zur Handyortung an, diese sind aber in den meisten Fällen auf die teureren Modelle beschränkt. Doch auch mit Lösungen von Dritt-Anbietern kann man arbeiten und ist nicht auf das Wohlwollen der Hersteller angewiesen.

Samsung
Den Anfang macht Samsung mit seinem „uTrack“ Dienst für die Modelle Galaxy S2, Galaxy S und Wave S8500. Siehe Bericht vom 16. Juli. Die Funktionsweise ist schnell erklärt: Der Nutzer definiert eine Notfall-Nummer, auf die das Programm automatisch eine SMS schickt, sobald versucht wird, eine andere SIM Karte in das Smartphone einzulegen. Die SMS enthält die neue Telefonnummer sowie die IMEI des Handys und kann der Polizei helfen, ein gestohlenes Gerät wiederzufinden. Die neue Version von uTrack soll zudem das Fernlöschen der Gerätespeichers unterstützen.

Mit uTrack vom PC aus das Smartphone orten oder löschen lassen

Damit man uTrack nutzen kann, muss man lediglich unter den Sicherheitseinstellungen den uTrack Account einrichten und mit Namen, Telefonnummer im internationalem Format und einem Passwort versehen. Anschließend noch am PC auf www.samsungdive.com gehen und den Account dort aktivieren. Nun ist der uTrack Service bereit zum Einsatz.

In der Folge kann man vom Computer aus den Standort des Handys per Google Maps verfolgen und entsprechend reagieren. Im Notfall kann der User auf die Funktionen „Mobile Phone Remote Wipe“ (Fernlöschen) und „Mobile Phone Remote Lock“ (Fernsperren) zugreifen. Für den Fall, dass ein Unbefugter versucht die SIM Karte zu wechseln, sperrt uTrack das Gerät automatisch.

Leider unterstützt der Dienst nur wenige Modelle, zum Glück gibt es aber Alternativen.

HTC
Auch der taiwanesische Smartphone Gigant HTC bietet eine hauseigene Lösung zum Orten und für den Fernzugriff an. Zu den kompatiblen Modellen zählen das Desire, Desire S, Desire Z, Incredible S und das Flyer Tablet. Nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Benutzeroberfläche bietet www.htcsense.com alle gewünschten Dienste kostenlos an. Der Benutzer muss sich lediglich auf der Seite registrieren und auf die Bestätigungsmail reagieren, anschließend wird die Handynummer mit dem Dienst gekoppelt.

Kostenlos und mit vielen Funktionen: HTCs Lösung zur Handyortung

Nun kann man über die HTC Sense Seite auf alle Funktionen zugreifen: Per Mausklick kann man sein Smartphone läuten lassen, selbst wenn nur der Vibrationsalarm aktiv ist. Auch die Ortung ist möglich, funktioniert aber nicht immer zuverlässig und schnell. Einmal geortet kann man das Telefon sperren oder die eingehenden Anrufe umleiten. Selbst einen Finderlohn kann man per Display-Nachricht dem potenziellen Finder in Aussicht stellen. Hilft das alles nichts, so bleibt immer noch die Fernlöschung oder Sperrung aller persönlicher Daten.

Neben diesen Herstellertools bietet der Android Market allerlei Alternativen an, welche nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt um Datendiebstahl oder schlechte Erreichbarkeit des Service zu vermeiden. Empfehlenswert sind hier besonders die Lösungen bekannter Antivirenhersteller wie McAfeeNorton oder Lookout.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen