Samsung verschiebt Tizen-Smartphone

Martin Reitbauer 12. Juli 2014 0 Kommentar(e)

Diese Woche hätte es eigentlich so weit sein sollen: Das Samsung Z, das erste Smartphone auf Basis der Android-Alternative Tizen, sollte in Russland auf den Markt kommen. Doch der Release wurde kurzfristig abgesagt.

Auch interessant: Bye bye Samsung: Apple wechselt Systemchip-Lieferanten

So wird das Samsung Z aussehen - wenn es denn endlich erhältlich sein wird.

So wird das Samsung Z mit Tizen aussehen – wenn es denn endlich erhältlich sein wird. (Foto: Samsung Tomorrow)

Samsungs Launch-Event für das im Juni vorgestellte Samsung Z sollte auf dem diesjährigen Tizen Developer Summit in Moskau stattfinden. Markttaugliche Geräte sollten den versammelten Entwicklern präsentiert werden. Doch wenige Tage vor dem Event kam die Absage von Samsung: Das Geräte werde später auf den russischen Markt kommen, wenn das Portfolio von Tizen-Apps eine größere Fülle erreicht habe. Einen konkreten Termin ließ sich Samsung nicht entlocken. Immerhin: Auf der Konferenz wurden Prototypen herumgereicht.

Es ist nicht der erste Rückschlag für das nun nicht mehr ganz so neue Betriebssystem. Schon im März dieses Jahres hätte ein Tizen-Smartphone an den Start gehen sollen: DoCoMo, der größte japanische Netzbetreiber hatte dies ursprünglich schon Ende 2012 angekündigt – und im Jänner 2014 de-facto wieder abgesagt.

Tizen, wie auch Android ein Betriebssystem auf Linux-Basis, war im Jahr 2011 aus dem von Nokia nicht weiter verfolgten MeeGo sowie der LiMo-Plattform hervorgegangen. Auch Teile von Samsungs Bada-Betriebssystem wurden darin verwertet. Neben Samsung wird das Projekt under anderem auch von Panasonic, NEC, Motorola und Vodafone unterstützt.

Es wird weithin angenommen, dass Samsung sich mit dem Tizen-Projekt aus der Abhängigkeit von Google lösen wollte – immerhin läuft Android auf dem überwiegenden Teil der mobilen Produkte des südkoreanischen Elektronikkonzerns.

Quelle: Wall Street Journal (via Android Authority)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen