Totale Vernetzung, Gedankenübertragung, längeres Leben: So stellen sich Verbraucher die Welt in fünf Jahren vor

Hartmut Schumacher 13. Dezember 2014 0 Kommentar(e)

Können wir ab dem Jahr 2020 per Gedankenübertragung miteinander kommunizieren? Laut einer aktuellen Studie glaubt die Mehrheit der Smartphone-Anwender an diese Möglichkeit.

Auch interessant: HomeWizard – Smartes Eigenheim für wenig Geld

Verbraucher haben den Wunsch, Technologie in alle Bereiche ihres täglichen Lebens einzubinden. Dabei freunden sie sich immer mehr mit Ideen an, die früher noch unvorstellbar waren.

Mehr darüber verrät der alljährliche Bericht „10 Hot Consumer Trends“ vom Ericsson ConsumerLab, dessen aktuelle Ausgabe gerade erschienen ist. Die Informationen über die Wünsche von Verbrauchern basieren auf den Angaben von 85 Millionen Internet-Anwendern.

10 Trends für 2015 bis 2020

Die 10 Trends für die Zeit ab 2015 sehen laut diesem Bericht folgendermaßen aus:

1. Im Jahr 2015 werden zum ersten Mal mehr Menschen auf einer wöchentlichen Basis gestreamte Videos über das Internet ansehen als herkömmliche ausgestrahlte Fernsehsendungen.

2. Verbraucher zeigen ein hohes Interesse an Heimautautomation, insbesondere an Sensoren, die sie auf Probleme bei der Wasser- und bei der Stromversorgung hinweisen oder auf das Kommen und Gehen von Familienmitgliedern.

Ericsson Consumer Trends 04

3. Jetzt wird’s ein wenig merkwürdig: 40 Prozent der Smartphone-Anwender wünschen sich laut dem Bericht, durch tragbare Geräte mit anderen Menschen per Gedanken kommunizieren zu können – und mehr als zwei Drittel glauben, dass dies bereits im Jahr 2020 eine Selbstverständlichkeit sein werde.

4. Über 70 Prozent der Verbraucher gehen davon aus, dass im Jahr 2020 Smart-City-Apps üblich sein werden – Apps also, die beispielsweise das Verkehrsaufkommen auf Straßen, Fußgängerwegen und öffentlichen Plätzen anzeigen oder Informationen über die Wasserqualität von öffentlichen Trinkwasserquellen liefern.

5. Mehr als die Hälfte der Smartphone-Besitzer ist daran interessiert, Autos, Fahrräder, leer stehende Zimmer sowie Haushalts- und Freizeitgeräte von anderen Menschen zu mieten. Die dahinterstehende Motivation ist zum einen das Sparen von Geld, zum anderen aber auch die Bequemlichkeit, Gegenstände nicht besitzen zu müssen, um sie verwenden zu können.

6. 80 Prozent der Smartphone-Besitzer denken, dass im Jahr 2020 ihr Smartphone ihre gesamte Brieftasche ersetzen wird.

7. 56 Prozent der Smartphone-Besitzer wünschen sich, dass jegliche Kommunikation verschlüsselt stattfindet.

8. Smartphone-Besitzer gehen davon aus, dass gesundheitsbezogene Cloud-Dienste sowie smarte Gegenstände wie Armbänder, Kissen, Teller und selbstfahrende Autos ihnen zu einem gesünderen und längeren Leben verhelfen werden.

Ericsson Consumer Trends

9. Ein Großteil der Verbraucher wünscht sich Haushaltsroboter und glaubt, dass derartige Geräte im Jahr 2020 weitverbreitet sein werden.

10. 46 Prozent der Smartphone-Besitzer denken, dass Kinder, die bereits als Babys Tablets vorgesetzt bekommen, später erwarten, dass alle Gegenstände miteinander und mit dem Internet verbunden sind.

Der Bericht „10 Hot Consumer Trends“ verrät, wie sich die Verbraucher ihr Leben und ihren Umgang mit Technik in der Zukunft vorstellen. (Grafik: Ericsson)

Der Bericht „10 Hot Consumer Trends“ verrät, wie sich die Verbraucher ihr Leben und ihren Umgang mit Technik in der Zukunft vorstellen. (Grafik: Ericsson)

Quelle: Ericsson

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen