Towelroot: Geniale App, um aktuelle Smartphones ganz einfach zu rooten

Redaktion 17. Juni 2014 4 Kommentar(e)

Der US-amerikanische Hacker George Hotz, der unter dem Pseudonym Geohot bekannt ist, hat sich mit dem Hack der PlayStation 3 im Jahre 2011 einen Namen gemacht. Doch nicht nur die Spielekonsole hat er sich zur Brust genommen, sondern auch zu iPhones veröffentlichte er schon diverse Jailbreaks. Nun hat er eine Android-App entwickelt, mit der aktuelle Smartphones im Handumdrehen gerootet werden können.

Auch interessant: Heartbleed: Neue Lücke greift Android-Geräte und Router über WLAN an

Titelbild_660_rootapps

Wenn man sein Android-Smartphone rootet, erhält man durch die Manipulation von Systemdateien Zugriff zu bisher nicht gekannten Funktionen und Dateien. So kann zum Beispiel durch das Rooten die Geschwindigkeit des Prozessor verändert oder die gesamte Dateistruktur von Android geändert werden.

Um ein Gerät zu rooten, musste man bisher immer einen Computer zur Hilfe nehmen, doch das könnte sich dank einer App von Geohot jetzt ändern.

Die Anwendung hört auf den Namen Towelroot und nutzt eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel aus. Funktionieren soll das Ganze bei den meisten aktuellen Smartphones außer jenen von HTC und Motorola. Laut dem Hacker erlauben nämlich die Modelle a la One (M8) oder Moto X generell keinen Schreibzugriff auf die Systempartition, was eine Manipulation der dort gespeicherten Dateien ausschließt. Generell sind alle Geräte, die bereits mit einem Linux-Kernel der mindestens vom 3. Juni 2014 stammt, von der einfachen Root-Methode ausgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt wurde nämlich die Sicherheitslücke geschlossen, so Geohot. Eine Option zum Rückgängig machen eines Roots ist derzeit noch nicht vorgesehen.

Die Gefahren

Wie immer gilt auch diese Root-Methode als insofern gefährlich, da das Gerät unter Umständen funktionsuntüchtig gemacht werden könnte. Außerdem erlischt der Garantieanspruch beim Rooten des Smartphones bzw. Tablets. Zu guter Letzt darf natürlich nicht vergessen werden, dass Schadsoftware sich diese Sicherheitslücke zu Nutze machen könnte um tief ins System einzudringen.

Quelle: Towelroot

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen