Nexus 12: Spannendes Konzept mit 5120 x 3200 Pixel Display, 4K Aufnahme und Windows RT und Chrome OS im Dual-Boot

Redaktion 13. November 2013 4 Kommentar(e)

Träume sind Schäume – oder etwa doch nicht? Das Konzept eines Nexus 12 mit 5120 x 3200 Pixel Display, 4K Aufnahme und Windows RT und Chrome OS im Dual-Boot gefällt natürlich. Aber wie realistisch ist es? 

Zwei hin, eins im Sinn: Von Googles Nexus-Familie haben dieses Jahr schon zwei Mitglieder einen würdigen Nachfolger erhalten. Im Sommer sorgte das Nexus 7 2013 für Furore, zusammen mit Android 4.4 KitKat wurde dann vor zwei Wochen das langersehnte Nexus 5 (hier unser Test) vorgestellt. Bleibt also noch das Nexus 10 –  von einer neuen Version des 10 Zoll Tablets fehlt bisher aber noch jede Spur. Doch wo Google uns weiter kaltherzig auf einen Nachfolger warten lässt, springen leidenschaftliche Android-Fans ein und erträumen sich mit zusätzlichen zwei Zoll ihr Wunsch-Tablet.

Aus dem feuchten Traum eines Geeks

„Man wird ja wohl noch träumen dürfen“, hat sich wohl auch Nutzer TheTechnoToast gedacht, als er sein Konzept zu einem Nexus 12 zu Papier brachte. Und in der Tat, sein Nexus 12, das er auf DevianArt gepostet hat, scheint direkt aus dem feuchten Traum eines Geeks entsprungen zu sein.

Konzept eines Nexus 12 mit 5120 x 3200 Pixel Display, 4K Aufnahme und Windows RT und Chrome OS Dual-Boot. (Bild: DevianArt/TheTechnoToast)

Konzept eines Nexus 12 mit 5120 x 3200 Pixel Display, 4K Aufnahme und Windows RT und Chrome OS Dual-Boot. (Bild: DevianArt/TheTechnoToast)

Technische Daten gefällig? Das Nexus 12 kommt, wie der Name es schon vermuten lässt, mit einem 12 Zoll Display und einer Auflösung von 5120 x 3200 Pixeln daher. Damit kommt das Display, übrigens geschützt von Gorilla Glass 4, auf eine Pixeldichte von 504 PPI. Angetrieben wird das Nexus 10 von einem 2,6 Ghz. starken Snapdragon 1000 Prozessor. Der Quad Core-CPU stehen 4 GB RAM zur Seite, die bei Bedarf auf 6 GB erweitert werden können. Eine 3 Megapixel Webcam gehört ebenfalls zum Ausstattungspaket wie eine 13 Megapixel Kamera an der Rückseite, die natürlich auch Videos mit 4K aufnehmen kann.

Relativ konservativ gibt sich TheTechnoToast hingegen bei der verwendeten Android-Version: Lediglich Android 4.5, ein evolutionärer Nachfolger von KitKat, betreibt das Nexus 12. Aber vielleicht liegt diese Bescheidenheit ja auch an der Multi-Boot-Option mit Windows RT und Chrome OS – man weiß es nicht. Ab Werk kann das Nexus 12 übrigens auch mit einem Pre-Root versehen werden.

Ausstattung der Sonderklasse – zum Discountpreis

Kommen wir zum Preis, der ja bei der Anschaffung eines neuen Technik-Spielzeugs immer ein ausschlaggebender Faktor ist. Wie viel meint ihr, muss man für so ein Traum-Tablet auf den Ladentisch blättern? 899 Euro? 1299 Euro? Vielleicht sogar 1599 Euro oder noch mehr? Nein, nein und nochmals nein. Auch hier gibt euch Konzept-Ersteller TheTechnoToast  Rückdeckung: Die Variante mit 32 Gigabyte an internem Speicher soll umgerechnet gut 237 Euro kosten, 62 Gigabyte kosten 332 Euro und 128 Gigabyte dann 427 Euro. Natürlich kommen auch alle drei Versionen direkt LTE, was denn auch sonst?

Jetzt die Preisfrage: Für wie realistisch haltet ihr dieses Konzept? 😉

Quelle: DevianArt (via Android Authority)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen