Produktion der Apple iWatch soll im Juli starten [Gerücht]

Redaktion 20. Juni 2014 0 Kommentar(e)

Da Wearables immer mehr im Trend liegen, wird natürlich auch Apple früher oder später eine Smartwatch auf den Markt bringen. Angeblich soll die Produktion der iWatch bald anlaufen.

Auch interessant: Moto360: Diese Watchfaces musst du gesehen haben

Die iRolex: Eine Premium-Variante der kommenden iWatch. (Foto: Curved.de)

Die iRolex: Eine Premium-Variante der kommenden iWatch. (Foto: Curved.de)

Zur Smartwatch von Apple, der sogenannten iWatch, gibt es unzählige Gerüchte und viele kann man gleich wieder in den Wind schießen. Allerdings hat sich jetzt die Nachrichtenagentur Reuters zu Wort gemeldet, welche ja für gewöhnlich mit sehr vertrauenswürdigen Informationen versorgt wird.

Ein Insider des Produktionspartners Quanta Computers von Apple hat der Nachrichtenagentur die Infos gesteckt haben. Laut Reuters wird die iWatch mit einem 2,5 Zoll großem Display daherkommen, welches leicht gewölbt ist. Darüber hinaus wird das Gerät kabellos aufgeladen und mit einem Herzfrequenzsensor ausgestattet sein.

Auch in Punkto Verkaufszahlen sieht sich Apple zuversichtlich, denn 50 Millionen Stück sollen von den Geräten sollen ein Jahr nach der Vorstellung verkauft werden. Apropos Vorstellung: Diese soll angeblich im Oktober sein, während die Produktion der iWatch schon im Juli anlaufen soll.

Frischer Wind?

Die Frage ist aber, wird sich die Smartwatch von Apple überhaupt gegen die Konkurrenzprodukte von Samsung, Pebble, Motorola, LG und Co. überhaupt durchsetzen können? Klar, die Anhänger der iPhone-Serie werden zu einem großen Teil viel eher zu einer iWatch greifen, als beispielsweise zur Pebble, obwohl diese auch iPhones unterstützt. Der Grund dafür ist zum einen sicher wieder das Marketing. Apple versteht es einfach die Kunden zu überzeugen. Außerdem ist das Zusammenspiel von iPhone und iWatch sicher besser als jenes zu einer Pebble-Smartwatch. Zudem sind viele der Armbanduhren an das Android-Betriebssystem gebunden und unterstützen nicht einmal iPhones. Womöglich lassen sich aber viele Hersteller von Smartwatches zu einer Schnittstelle für Geräte aus dem Apple-Universum hinreißen, sollte sich die iWatch entsprechend gut verkaufen.

Wir sind auf jeden Fall schon gespannt, ob uns die iWatch tatsächlich im Oktober präsentiert wird und ob das Gerät tatsächlich über diese Ausstattung verfügen wird.

Quelle: Reuters, Curved

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen