Galaxy S4: Samsung stellt schnellere Variante mit Snapdragon 800 und LTE-A vor

Redaktion 26. Juni 2013 2 Kommentar(e)

Mehr Power: Für den südkoreanischen Heimatmarkt hat Samsung eine Galaxy S4-Variante mit Snapdragon 800-Prozessor und dem schnellen Mobilfunkstandard LTE-A vorgestellt. 

Am Samsung Galaxy S4 kann man ja so manches kritisieren: es kommt mit dem nahezu gleichen Design wie der Vorgänger, für das Gehäuse wurde wieder einmal Plastik verwendet und ob die ganzen Software-Features à la Smart Pause und Co. in der Praxis wirklich brauchbar sind, sei mal dahingestellt. Aber so langweilig und vorhersehbar das Äußere des S4 auch ist, so beeindruckend sind doch die technischen Daten des aktuellen Flaggschiffs aus dem Hause Samsung.

Doch wem selbst die Leistung eines Snapdragon 600 immer noch zu gering ist und Datenübertragung über LTE immer noch zu langsam, der kann jetzt zum Samsung Galaxy S4 LTE-A greifen. Vorausgesetzt natürlich, man wohnt in Südkorea.

Von außen sieht das Samsung Galaxy S4 LTE-A vielleicht wie ein ganz normales S4 aus, aber der Eindruck täuscht. Während im regulären S4 je nach Land entweder der Snapdragon 600 Prozessor oder Exynos 5 Octa mit 1,9 Ghz bzw. 1,8 Ghz. ihre Dienste verrichten, werkelt im Galaxy S4 LTE-A ein Snapdragon 800 Prozessor, der mit 2,3 Ghz. taktet. Zu welcher Leistung Qualcomms Spitzenmodell fähig ist, wissen wir ja bereits. 

Samsung Galaxy S4 mit Snapdragon 800 Prozessor und LTE-A.

Samsung Galaxy S4 mit Snapdragon 800 Prozessor und LTE-A.

Aber nicht nur der Prozessor hat ein Upgrade erhalten, auch die Datenübertragungsraten schnellen mit dem S4 LTE-A in die Höhe. Dabei steht der Zusatz A schlicht für Advanced, LTE-A ist also eine fortschrittlichere Version des regulären LTE. Mit, zumindest in der Theorie, maximalen Übertragungsraten von 1 Gbps im Download bzw. 500 Mbps im Upload, stellt der neue Standard alles bisher dagewesene in den Schatten. Südkorea ist erst das zweite Land, welches sich an die Umsetzung von LTE-A macht. Letztes Jahr hat bereits der russische Betreiber Yota ein LTE-A-Netz rund um Moskau aufgestellt.

Ich muss zugeben, ich blicke schon neidisch in Richtung Südkorea. Wir in Europa fangen gerade mal langsam an, LTE in einigen Städten einzuführen. Von einer flächendeckenden Versorgung sind wir (leider) noch Jahre entfernt, von LTE-A ganz zu schweigen. Und selbst wenn es irgendwann soweit ist, mit welchen Tarifen sollen wir denn dann den schnellen Internetzugang der Zukunft nutzen? Von High-Speed-Internet hat man auch nicht mehr so viel, wenn nach 20 Minuten dann die Pseudo-Flatrate gedrosselt wird.

Wie seht ihr das denn, freut ihr euch über immer schnellere Übertragungsraten? Oder meint ihr auch, dass sich grundsätzlich an der Struktur der Datentarife was ändern muss, damit man die Vorteile der schnellen Datenübertragung auch wirklich nutzen kann?

Quelle: Android Authority Bild: Samsung

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen