LG G4: Neues Top-Modell soll ein auf 5,3 Zoll geschrumpftes Display mitbringen

Redaktion 29. Dezember 2014 2 Kommentar(e)

Könnte 2015 das Jahr werden, in dem LG endlich aus dem Schatten von Samsung tritt? Vom LG G4, dem neuen High-End-Smartphone des südkoreanischen Herstellers, sind jetzt offenbar die ersten technischen Details ans Tageslicht gelangt. Das Datenblatt lässt auf ein Smartphone der absoluten Spitzenklasse hoffen. 

Auch interessant: Galaxy Note 4 LTE-A: das Smartphone mit der bislang höchsten Datenübertragungsrate

Trotz der riesigen Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll ist das G3 nicht unhandlich. Das Display nimmt fast die gesamte Fläche ein und löst überaus hoch auf.

Trotz der riesigen Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll ist das G3 nicht unhandlich. Das Display nimmt fast die gesamte Fläche ein und löst überaus hoch auf.

Mit dem G3 (Testbericht), dem direkten Vorgänger, hat LG beinahe die Quadratur des Kreises geschafft: Trotz des riesigen 5,5 Zoll in der Diagonalen messenden Displays, blieb das LG G3 angenehm kompakt und handlich. LGs Zauberformel waren die extrem schmalen Bezel – der Abstand zwischen Display und Gehäusekante –, die das G3 zum wahren Handschmeichler gemacht haben. Satte 76,40 Prozent der Front des LG G3 werden vom Display eingenommen – ein absoluter Spitzenwert. Glaubt man allerdings den neuesten Informationen aus China, wird sich LG beim Nachfolger aber nicht mehr so viel Mühe machen müssen, um einen gigantischen Bildschirm in ein kompaktes Gehäuse zu pressen: Das Display des G4 soll tatsächlich um 0,2 Zoll schrumpfen und nur noch 5,3 Zoll in der Diagonalen messen. Sollten diese Informationen stimmen, wäre es ein Novum in der Smartphone-Oberklasse, die in den letzten Jahren immer nur eine Richtung kannte: größer, größer, größer.

Angeblich 4 GB RAM – aber spielt Samsung mit?

Trotz des minimal kleineren Displays soll sich die vom G3 bekannte WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln aber auch im G4 wiederfinden, was im Umkehrschluss zu einer (ganz) leicht besseren Pixeldichte führt. Im Inneren des neuen Flaggschiffs kommt angeblich der Snapdragon 810 Octa Core-Prozessor zum Einsatz. Das neueste Qualcomm-Kind bringt je zwei Quad Core-SoCs mit: einen Vierkerner mit A57-Kernen beziehungsweise einen mit A53-Kernen. Als GPU kommt die Adreno 430 zum Einsatz, ferner ist der Chip 64 Bit-fähig und unterstützt LTE Cat 9 mit Downloadraten von bis zu 450 Mbit/s. Zur weiteren Ausstattung gehören angeblich auch 4 GB RAM, wenngleich es fraglich ist, ob Samsung als Hersteller des Arbeitsspeichers der Konkurrenz entsprechende Kapazitäten einräumt. Der Smartphone-Primus hat erst vor kurzem die Massenproduktion von derartigen RAM-Riegeln angekündigt. Diese dürften in der Anfangsphase noch relativ knapp bemessen sein und es wäre durchaus möglich, dass Samsung sie erst für die eigenen Smartphones nutzen möchte.

Der interne Speicher soll sich auf 32 beziehungsweise 64 GB belaufen – eine Variante mit 16 GB Speicher wird es offenbar nicht mehr geben. Zu einer etwaigen Möglichkeit, den Speicher via microSD-Karte zu erweitern, gibt es noch keine Informationen. Für Foto-Freunde soll das LG G4 eine 20,7 MP-Hauptkamera (5 MP an der Front) mit optischem Bildstabilisator bieten. Ferner soll der Akku des neue Top-Modells deutlich anwachsen: Von aktuell 3.000 mAh beim G3 auf 3.500 mAh beim G4. Softwareseitig soll Android 5.0 Lollipop auf dem Gerät laufen, natürlich mit LGs eigener Benutzeroberfläche.

Noch keine Informationen zum Vorstellungstermin

Noch nichts Handfestes gibt zum möglichen Vorstellungstermin oder dem Marktstart des LG G4. Die CES 2015, die Anfang Januar in Las Vegas stattfindet, dürfte in dieser Hinsicht aufallen – dazu ist der Vorgänger schlicht noch zu jung: Das LG G3 wurde erst Ende Mai 2014 vorgestellt. Möglich wäre die Präsentation auf dem MWC 2015 Anfang März in Barcelona, wenn das LG G4 dann möglicherweise ein oder zwei Monate später in den Handel kommt. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden, sobald es neue Informationen gibt.

Ausgehend von den technischen Daten: Was haltet ihr vom LG G4? Ein Überlegung wert für 2015? 

Quelle: weand, hdblog (via TabTech)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen