Project Ara: Entwickler-Kits des modularen Smartphones können bei Google angefordert werden

16. Juli 2014 1 Kommentar(e)

Nachdem „Project Ara“, so der Codename von Googles modularem Smartphone, bereits 2015 für Konsumenten erhältlich sein soll, haben interessierte Entwickler ab sofort die Möglichkeit, sich erste Entwickler-Boards zu sichern. Zu diesem Zweck wurde eine schnörkellose Bewerbungsseite eingerichtet.

Auch interessant: Project Ara: Modulares Smartphone bootet erstmals live – und friert ein

ara3

Google hat mit seinem Do-it-yourself-Smartphone bekanntlich große Pläne und will namhafte Hersteller für die einzelnen Module gewinnen. Das nun zur Verfügung stehende Entwickler-Kit ist aber eher für kleinere Entwickler gedacht, die auf dessen Basis mit der Konstruktion eigener Modul-Prototypen beginnen können. Die dazu passende Open-Source-Software, das Project Ara MDK, wurde ja bereits während der Google I/O 2014 veröffentlicht.

Mit dem Project Ara Test-Board können Entwickler theoretisch sämtliche Komponenten selbst gestalten. Angefangen von Kamera-, über Mobilfunk-, Akku- bis hin zu Prozessor-Modulen. Aufgrund der miniaturisierten Hightech-Komponenten, die dafür nötig sind, bleibt aber abzuwarten, ob es hier von kleineren Teams überhaupt konkurrenzfähige Bausteine geben wird. Denn bekanntlich hat Google ja schon größere Hersteller wie Qualcomm oder Nvidia an Bord, die über deutlich mehr Expertise und Ressourcen verfügen.

Die Bewerbungsfrist für die ersten Boards endet übrigens bereits am 17. Juli, also morgen. Genau ein Ansuchen für ein Entwickler-Board pro Firma ist erlaubt und Kuba, Iran, Nord Korea und Syrien sind von der Bewerbung ausgeschlossen.

Quelle: thenextweb.com, Developer Hardware Request

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen