Google Play Music: digitaler Ohrenschmaus

Hartmut Schumacher 22. Februar 2014 0 Kommentar(e)

Mit der kostenlosen App Google Play Music können Sie Musikdateien wiedergeben und verwalten. Auch über eine Anbindung an den Online-Shop Google Play verfügt das Programm naheliegenderweise.

Google Play Music ist auf den meisten Android-Geräten vorinstalliert, lässt sich aber auch nachträglich herunterladen. Die App kann Musikdateien abspielen, die in den Formaten MP3, Wave, AAC, FLAC und Ogg Vorbis vorliegen. Mit WMA Dateien dagegen kommt Google Play Music nicht zurecht. Für das Abspielen dieser Dateien können Sie die kostenpflichtige App Poweramp (3,09 €) verwenden. Empfehlenswerter ist es in den meisten Fällen jedoch, die WMA-Dateien in das MP3-Format umzuwandeln. Zu diesem Zweck können Sie beispielsweise das kostenlose PC-Programm „Fre:ac“ benützen.

Wiedergabelisten anlegen

Google Play Music 03

1) Zur Liste hinzufügen

Tippen Sie das kleine Menüsymbol rechts on einem Musikstück oder von einem Albumtitel an. Und rufen Sie dann in dem Aufklappmenü den Eintrag „Zu Playlist hinzufügen“ auf.

Google_Play_Music_04

2) Alte oder neue Liste

Anschließend können Sie in dem Dialogfenster „Zu Playlist hinzufügen“ eine der bereits existierenden Wiedergabelisten auswählen oder aber einen Namen für eine neue Liste eingeben.

Google_Play_Music_05_Listen_abspielen

3) Listen abspielen

Sie erreichen die angelegten Wiedergabelisten über den Menüpunkt „Playlists“. Die App legt automatisch eine Wiedergabeliste für die zuletzt hinzugefügten Musikstücke an.

Kostenlose Musik

Google Play Music 06

1) Google Play Store

Über den Menüpunkt „Einkaufen“ gelangen Sie zum Google Play Store. Dieser Shop bietet eine Unmenge von Musikstücken, übersichtlich nach Genres geordnet.

Google Play Music 07

2) Gratis-Single

Scrollen Sie im Register „Startseite“ nach unten, bis zum Abschnitt „Gratis Single der Woche“. Dort finden Sie jede Woche ein anderes Lied, das Sie kostenlos herunterladen können.

Musik aus anderen Quellen

Google Play Music 08

1) Beliebige Quellen

Sie können natürlich nicht nur Musikstücke abspielen, die aus dem Google Play Store stammen, sondern auch Stücke, die Sie aus anderen Quellen erhalten oder selbst hergestellt haben.

Google Play Music 09

2) In den richtigen Ordner

Kopieren Sie einzelne Lieder oder ganze Ordner in den Ordner „Music“ auf der Speicherkarte Ihres Smartphones – über USB vom PC aus oder mit einem Datei-Manager wie dem ES Datei Explorer.

Klangbild anpassen

Google Play Music 10

1) 5-Band-Equalizer

Mit dem Menüpunkt „Einstellungen“ und der Schaltfläche „Equalizer“ rufen Sie einen 5-Band-Equalizer auf, mit dessen Hilfe Sie das Klangbild der Musikwiedergabe anpassen können.

Google Play Music 11

2) Frequenzbereiche

Im Fenster „Equalizer“ schalten Sie den Equalizer zunächst von „Aus“ auf „An“ und legen dann mit den Schiebereglern fest, welche Frequenzbereiche wie laut zu hören sein sollen.

Musik auch ohne Internet

Musikstücke, die Sie im Google Play Store erworben oder aber kostenlos erhalten haben, befinden sich zunächst einmal lediglich in der Datenwolke. Von dort aus können Sie sie mit der App Google Play Music abspielen – allerdings nur dann, wenn Ihr Smartphone (oder Tablet) gegenwärtig über eine Internet-Verbindung verfügt.
Damit Sie diese Musikstücke auch ohne Internet-Zugang anhören können (um Ihr Datenvolumen nicht allzu sehr zu strapazieren), müssen Sie sie erst einmal herunterladen. Das erledigen Sie folgendermaßen:

Google Play Music 12

1) Herunterladen

Rufen Sie in „Meine Bibliothek“ das zum Musikstück gehörende Album auf und tippen Sie dort das graue Stecknadelsymbol an.

Google Play Music 13

2) Entfernen

Um das Lied aus dem Speicher Ihres Smartphones zu entfernen, tippen Sie erneut die (nun orange gefärbte) Stecknadel an.

[pb-app-box pname=’com.google.android.music‘ name=’Google Play Music‘ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen