Schutz vor Viren

Hartmut Schumacher 12. Februar 2014 0 Kommentar(e)

Beliebtheit hat auch ihre Schattenseiten: Über 98 Prozent der mobilen Schadprogramme haben das Betriebssystem Android im Visier. Derartige Software ist meist darauf aus, Bankdaten oder andere persönliche Informationen zu stehlen. Davor schützen können Sie sich durch gesundes Misstrauen – und mit Hilfe der App Kaspersky Internet Security.

Kaspersky_02

1) Automatischer Scan

Standardmäßig untersucht Kaspersky Internet Security automatisch die Apps, die Sie auf Ihrem Smartphone installieren. Sie merken nichts davon, bis auf einen Hinweis in der Benachrichtigungsleiste. Entdeckt die Software eine gefährliche App, dann bietet sie Ihnen an, diese App zu deinstallieren.

Kaspersky_03

2) Vollständiger Scan

Sie können das gesamte Dateisystem untersuchen lassen, um Bedrohungen sowohl in installierten Apps zu finden als auch in Apps, die erst lediglich als Installationsdateien vorliegen: Tippen Sie im Hauptfenster auf die Schaltfläche „Scan“ und dann auf die Schaltfläche „Alles scannen“.

Kaspersky_04

3) Geplante Scans

Kaspersky Internet Security ist auch imstande, die Untersuchungen automatisch durchzuführen. Tippen Sie zu diesem Zweck auf die Schaltflächen „Einstellungen“, „Anti-Virus“ und „Scan“. Im Bereich „Scan nach Zeitplan“ legen Sie dann fest, wann und wie oft das Programm Ihr Smartphone untersucht.

Kaspersky_05

4) Berichte

Folgendermaßen lassen Sie sich einen Bericht darüber anzeigen, welche Bedrohungen Kaspersky Internet Security in die Quarantäne verschoben hat: Rufen Sie den Menüpunkt „Einstellungen“ auf und tippen dann die Schaltflächen „Erweiterte Einstellungen“ und „Berichte“ an.

Gefährliche Web-Seiten

Kaspersky Internet Security blockiert Web-Seiten, die schädliche Software verbreiten oder versuchen, durch Phishing-Methoden persönliche Informationen (beispielsweise Zugangsdaten fürs Online-Banking) zu stehlen.

Kaspersky_06

1) Unterstützte Browser

Das Blockieren gefährlicher Web-Seiten funktioniert nur in den Web-Browsern „Internet“ und „Chrome“, die auf Android-Smartphones und -Tablets vorinstalliert sind. Nicht aber mit Zusatz-Browsern wie „Firefox“ oder „Next Browser“.
Ist auf Ihrem Smartphone ein anderer als einer der unterstützten Browser als Standard-Browser festgelegt, dann fordert Kaspersky Internet Security Sie dazu auf, das zu ändern – und verrät Ihnen auch, wie Sie das anstellen.

Kaspersky_07

2) Web-Filter ausschalten

Anschließend können Sie diesen Browser wahlweise über die „Browser“-Schaltfläche innerhalb der App Kaspersky Internet Security aufrufen oder aber wie gewohnt im App-Fenster Ihres Smartphones.
Möchten Sie das Blockieren von Web-Seiten ausschalten? Dann rufen Sie den Menüpunkt „Einstellungen“ auf, tippen die Schaltfläche „Web-Filter“ an und deaktivieren im Bereich „Web-Filter-Einstellungen“ die Option „Web-Filter“.

[pb-app-box pname=’com.kms.free‘ name=’Kaspersky Mobile Security‘ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen