Telekom will Klage gegen Google einreichen

Hartmut Schumacher 21. Oktober 2015 3 Kommentar(e)

Bevorzugt das Unternehmen Google mit Hilfe seines Smartphone-Betriebssystems Android seine eigenen Produkte – zum unfairen Nachteil der Konkurrenz? Die Deutsche Telekom möchte dies durch die Europäische Kommission klären lassen.
Auch interessant: NSA spioniert Telekom-Netz aus

Die Deutsche Telekom wird vermutlich eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Google einreichen, bei der es darum geht, ob Google sein Betriebssystem Android benützt, um seinen eigenen Diensten auf unfaire Weise einen Vorteil zu verschaffen. (Foto: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wird vermutlich eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Google einreichen, bei der es darum geht, ob Google sein Betriebssystem Android benützt, um seinen eigenen Diensten auf unfaire Weise einen Vorteil zu verschaffen. (Foto: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom erwägt, gegen Google eine Wettbewerbsbeschwerde einzureichen. Dies geht hervor aus einem Bericht der Tageszeitung New York Times, der sich auf „mehrere Personen mit direkter Kenntnis“ beruft, die ihre Identität jedoch geheimhalten möchten.

Die Beschwerde, die die Telekom voraussichtlich Anfang November einreichen wird, konzentriert sich darauf, ob das Unternehmen Google sein Smartphone-Betriebssystem Android verwendet, um seinen eigenen Produkten wie „Google Maps“ und der Internet-Suchmaschine auf unfaire Weise einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen.

Zweimal „kein Kommentar“

Der Google-Pressesprecher Al Verney lehnte es ab, die mögliche Beschwerde zu kommentieren, wies aber darauf hin, dass die Android-Software dazu beigetragen habe, für mehr Konkurrenz auf dem weltweiten Smartphone-Markt zu sorgen.

Auch der Telekom Pressesprecher Andreas Middel wollte keinen Kommentar zu der Beschwerde abgeben, erwähnte aber in einer E-Mail-Nachricht an die New York Times, dass die Telekom an der Untersuchung der Europäischen Kommission beteiligt sei.

Kartellrechtliche Untersuchung durch die Europäische Kommission

Im April dieses Jahres hat die Europäische Kommission eine kartellrechtliche Untersuchung eingeleitet, bei der es um das Betriebssystem Android geht, genauer darum, „ob Google in Bezug auf Betriebssysteme, Anwendungen und Dienste für intelligente Mobilgeräte wettbewerbswidrige Vereinbarungen getroffen oder eine etwaige marktbeherrschende Stellung missbräuchlich ausgenutzt hat“.

EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte dazu: „Smartphones, Tablets und ähnliche Geräte spielen im täglichen Leben vieler Menschen eine immer wichtigere Rolle. Ich möchte sicherstellen, dass die Märkte in diesem Bereich sich entwickeln können, ohne dabei von einem Unternehmen durch wettbewerbswidrige Handlungen behindert zu werden.“

EU-Kommissarin Margrethe Vestager: „Ich möchte sicherstellen, dass die Märkte in diesem Bereich [der Smartphones, Tablets und ähnlichen Geräte] sich entwickeln können, ohne dabei von einem Unternehmen durch wettbewerbswidrige Handlungen behindert zu werden.“ (Foto: Europäische Kommission)

EU-Kommissarin Margrethe Vestager: „Ich möchte sicherstellen, dass die Märkte in diesem Bereich [der Smartphones, Tablets und ähnlichen Geräte] sich entwickeln können, ohne dabei von einem Unternehmen durch wettbewerbswidrige Handlungen behindert zu werden.“ (Foto: Europäische Kommission)

Quellen: New York Times, Europäische Kommission

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.