Eines der teuersten Tech-Produkte der Geschichte: Samsung Gear S in Gold kostet 50.000 US-Dollar

Redaktion 1. April 2015 1 Kommentar(e)

Soeben hat uns eine Pressemitteilung erreicht, in der Samsung das bisher teuerste Wearable vorgestellt hat. Ähnlich wie bei der Apple Watch wird jetzt auch eine goldene Variante der Gear S angeboten, die mit satten 50.000 US-Dollar zu Buche schlagen soll.

Auch interessant:┬áSamsung: Faltbare Smartphones sollen bereits n├Ąchstes Jahr erh├Ąltlich sein

Samsung_Gear_S_Gold

Eigentlich hat Samsung ja eine Pause bei der Wearable-Entwicklung eingelegt. Nachdem aber Apple zuletzt mit einem absurd teuren Modell der Apple Watch aufgetrumpfte, hat man die Pause offenbar beendet und sich in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung damit besch├Ąftigt,┬áeine ├Ąhnliche Gold-Legierung zu entwickeln.

Hochwertiger als die Apple Watch

Anders als die Apple Watch Edition (18-Karat) ist das Geh├Ąuse der Samsung Gear S Gold aus 21-kar├Ątigem Gold gefertigt und besitzt folglich einen deutlich h├Âheren Goldanteil. Nur das Edelmetall reicht den Koreanern aber nicht, weshalb┬ádie Uhr mit 176 Swarovski-Diamanten best├╝ckt ist. Das Armband ist aus echtem Antilopen-Leder gefertigt und vermittelt folglich eine enorme Exklusivit├Ąt.

Die Samsung Gear S Gold kommuniziert┬áganz klar, dass der Nutzer eine Menge Geld verdient und nicht wei├č wohin damit. Das goldene Geh├Ąuse, die Diamanten sowie das hochwertige Lederarmband vermitteln ein unbeschreibliches Tragegef├╝hl und schmiegen sich so gut an das Handgelenk an, dass man die Gear S Gold fast nicht mehr wahrnimmt und am Abend nicht ablegen will.

sagt Co-CEO J.K. Shin ├╝ber das neue Produkt in der Presseaussendung.

Keine Weiterentwicklung

Technisch gibt es keine Weiterentwicklung gegen├╝ber dem herk├Âmmlichen Modell Gear S. Folglich sind ein ┬á3G-Modul, Herzfrequenzsensor und ein gebogenes Display mit an Bord. Damit dem Ger├Ąt nicht fr├╝hzeitig die Luft ausgeht, ist ein 300 mAh gro├čer Akku integriert.

Verzicht auf Android Wear

Freunde von Android Wear m├╝ssen allerdings auf die Anbindung von Google Services verzichten. Laut J.K. Shin w├╝rde die Gear S durch den Einsatz von Android Wear┬áan Exklusivit├Ąt verlieren. „Wir wollen uns vom Suchmaschinengiganten l├Âsen und unser eigenes Ding durchziehen“, so der Gesch├Ąftsf├╝hrer.

Exklusiv ist auch der Preis: Satte 50.000 Dollar will Samsung f├╝r die neue Gear S Gold. Daf├╝r bekommt man aber nicht nur ein Premium-Feeling, so wie es Samsung beschreibt, sondern auch noch einen lebenslangen Support, der bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Uhr wird ab heute in ausgew├Ąhlten Stores in limitierter St├╝ckzahl erh├Ąltlich sein. Welche das sind hat man aber leider nicht verlautbart.

Quelle: Samsung PM

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen