Eines der teuersten Tech-Produkte der Geschichte: Samsung Gear S in Gold kostet 50.000 US-Dollar

Redaktion 1. April 2015 1 Kommentar(e)

Soeben hat uns eine Pressemitteilung erreicht, in der Samsung das bisher teuerste Wearable vorgestellt hat. Ähnlich wie bei der Apple Watch wird jetzt auch eine goldene Variante der Gear S angeboten, die mit satten 50.000 US-Dollar zu Buche schlagen soll.

Auch interessant: Samsung: Faltbare Smartphones sollen bereits nächstes Jahr erhältlich sein

Samsung_Gear_S_Gold

Eigentlich hat Samsung ja eine Pause bei der Wearable-Entwicklung eingelegt. Nachdem aber Apple zuletzt mit einem absurd teuren Modell der Apple Watch aufgetrumpfte, hat man die Pause offenbar beendet und sich in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung damit beschäftigt, eine ähnliche Gold-Legierung zu entwickeln.

Hochwertiger als die Apple Watch

Anders als die Apple Watch Edition (18-Karat) ist das Gehäuse der Samsung Gear S Gold aus 21-karätigem Gold gefertigt und besitzt folglich einen deutlich höheren Goldanteil. Nur das Edelmetall reicht den Koreanern aber nicht, weshalb die Uhr mit 176 Swarovski-Diamanten bestückt ist. Das Armband ist aus echtem Antilopen-Leder gefertigt und vermittelt folglich eine enorme Exklusivität.

Die Samsung Gear S Gold kommuniziert ganz klar, dass der Nutzer eine Menge Geld verdient und nicht weiß wohin damit. Das goldene Gehäuse, die Diamanten sowie das hochwertige Lederarmband vermitteln ein unbeschreibliches Tragegefühl und schmiegen sich so gut an das Handgelenk an, dass man die Gear S Gold fast nicht mehr wahrnimmt und am Abend nicht ablegen will.

sagt Co-CEO J.K. Shin über das neue Produkt in der Presseaussendung.

Keine Weiterentwicklung

Technisch gibt es keine Weiterentwicklung gegenüber dem herkömmlichen Modell Gear S. Folglich sind ein  3G-Modul, Herzfrequenzsensor und ein gebogenes Display mit an Bord. Damit dem Gerät nicht frühzeitig die Luft ausgeht, ist ein 300 mAh großer Akku integriert.

Verzicht auf Android Wear

Freunde von Android Wear müssen allerdings auf die Anbindung von Google Services verzichten. Laut J.K. Shin würde die Gear S durch den Einsatz von Android Wear an Exklusivität verlieren. „Wir wollen uns vom Suchmaschinengiganten lösen und unser eigenes Ding durchziehen“, so der Geschäftsführer.

Exklusiv ist auch der Preis: Satte 50.000 Dollar will Samsung für die neue Gear S Gold. Dafür bekommt man aber nicht nur ein Premium-Feeling, so wie es Samsung beschreibt, sondern auch noch einen lebenslangen Support, der bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Uhr wird ab heute in ausgewählten Stores in limitierter Stückzahl erhältlich sein. Welche das sind hat man aber leider nicht verlautbart.

Quelle: Samsung PM

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen