Tipps f├╝r die perfekte Datensicherung

Redaktion 27. April 2016 0 Kommentar(e)

Neben einer aktuellen Security Software, die Informationen aus der Ferne sperren oder l├Âschen kann, ist eine Verschl├╝sselungsl├Âsung ein guter Anfang. Doch Vorsicht: Verschl├╝sselung kann zwar heutzutage eine Vielzahl an Problemen bei der Datensicherung beheben, doch ein Allheilmittel ist sie nicht.┬áDer europ├Ąische Security-Software-Hersteller┬áESET┬ágibt Tipps, wie Daten vor Verlust und Diebstahl gesch├╝tzt werden k├Ânnen.

security special1. Individuelle Verschl├╝sselung:

Neben regelm├Ą├čigen Backups schafft man doppelte Sicherheit durch auf die individuellen Bed├╝rfnisse zugeschnittene Verschl├╝sselungsverfahren. Wichtig ist dabei, auch die digitalen Kopien abzusichern ÔÇô und zwar nicht mit dem gleichen System. Als sicher gilt eine Verschl├╝sselung nach Advanced Encryption Standard (AES) mit einer Schl├╝ssell├Ąnge von mindestens 192 Bit (AES-192). Wenn m├Âglich empfiehlt sich jedoch der Einsatz von AES-256.

2. Sichere Speicherung und ├ťbertragung:

Beim Thema Datensicherung ist es entscheidend, zwischen sogenannten Daten bei der Speicherung (ÔÇ×Data in restÔÇť) und Informationen w├Ąhrend der ├ťbertragung (ÔÇ×Data in motionÔÇť) zu unterscheiden.Ersteres sind Daten, die nicht ├Âffentlich zug├Ąnglich sind, zum Beispiel solche, die auf der Festplatte eines ausgeschalteten Computers liegen. Letztere sind Daten, auf die w├Ąhrend der ├ťbertragung zugegriffen werden kann oder die versendet wurden. Beide Datentypen k├Ânnen durch Verschl├╝sselung vor Fremdzugriffen gesch├╝tzt werden.

3. Eine Frage des Vertrauens:

Es gibt eine Reihe an handels├╝blichen Verschl├╝sselungsprogrammen, manche zu g├╝nstigen, andere zu horrenden Preisen. Installieren Sie in jedem Fall eine zertifizierte L├Âsung mit standardm├Ą├čigen Verschl├╝sselungsalgorithmen und einem ausgekl├╝gelten Schl├╝sselverfahren zum sicheren Datenaustausch unter Nutzern.

4. Erh├Âhter Schutz durch sichere Passw├Ârter:

Durch Verschl├╝sselung lassen sich Risiken zwar minimieren, aber nicht g├Ąnzlich beseitigen. Weitere Schutzmechanismen, wie zum Beispiel starke Passw├Ârter, die ausschlie├člich f├╝r die Sicherung der Daten verwendet werden, schaffen zus├Ątzliche Sicherheit. Generell gilt: Die Sicherheit eines Passwortes steigt mit dem Grad der Komplexit├Ąt. So stellen Sonderzeichen, Gro├č- und Kleinbuchstaben sowie eine unlogische Aneinanderreihung der einzelnen Ziffern sicher, dass das Passwort nicht erraten und nur schwer geknackt werden kann.
Quelle: Eset

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen