Tipps zur App: Do Button/ Do Camera: Drei Tasten steuern Ihre Umgebung

Hartmut Schumacher 2. Dezember 2015 0 Kommentar(e)

Zwei neue Apps erhöhen die Nützlichkeit des beliebten Auto­matisierungsdienstes „IFTTT“: Sie ermöglichen es, die Funktionen des Dienstes über Widgets aufzurufen und spezialisierte Kamera-­Apps zusammenzustellen.

Unbenannt-1

 

 

Mit Hilfe des kostenlosen Dienstes „IFTTT“ können Sie Vorgänge automatisieren, die entweder auf Ihrem Smartphone oder aber in Ihren Online-Diensten ablaufen. Es ist beispielsweise möglich, Ihre Facebook-Statusmeldungen auch als Tweets bei Twitter verbreiten zu lassen. Oder auf dem Smartphone Benachrichtigungen bei drohendem Unwetter zu erhalten. Oder aber Heimautomationsgeräte wie Heizung und Beleuchtung abhängig vom Sonnenuntergang oder von Ihrer Anwesenheit einzuschalten. Auf dem Smartphone oder auf dem Tablet müssen Sie zu diesem Zwecken die App „IF“ installieren.

Vorgegebene Rezepte

Mit dem Begriff „Rezepte“ („Recipes“) bezeichnet der IFTTT-Dienst eine Kombination aus einem Auslöser (in diesem Fall: eine der „Do Button“-Schaltflächen) und einer Aktion.

Schritt 1 von 3) Neues Rezept

Tippen Sie im Fenster „My Recipes“ auf eine der „+“-Schaltflächen, um ein ­neues ­Rezept anzulegen oder um ein bereits vor­­handenes Rezept durch ein neues zu ersetzen.

Do-Button-03

Screenshot: androidmag.de

 

Schritt 2 von 3) Empfehlungen

Das Fenster „Add a Recipe“ enthält viele vorgegebene Rezepte von anderen Anwendern. Die nützlichsten Rezepte finden Sie in den ­Bereichen „Do Essentials“ und „Recommended“.

Do-Button-04

Screenshot: androidmag.de

 

Schritt 3 von 3) Rezept hinzufügen

Wählen Sie anhand der Beschreibungen ein Rezept aus, das Ihnen nützlich erscheint. Tippen Sie auf die Schaltfläche „Add Recipe“, um das Rezept Ihrer Sammlung hinzuzufügen.

Do-Button-05

Screenshot: androidmag.de

 

Eigene Rezepte: Stadtplan fĂĽr Facebook

Interessanter und lehrreicher ist es, eigene Rezepte anzulegen, statt vorgegebene Rezepte zu verwenden. Besonders schwierig ist das erfreulicherweise nicht.

Schritt 1 von 4) Hier bin ich!

Ein gutes Beispiel für den Anfang: ein Rezept, das einen Stadtplan von Ihrem gegenwärtigen Aufenthaltsort bei Facebook postet. Tippen Sie im Fenster „Add a Recipe“ die „+“-Schaltfläche an, um ein neues Rezept anzulegen. Im Fenster „Create a Recipe“ wählen Sie in der Liste der „Kanäle“ („Channels“) den Eintrag „Facebook“ aus.

Do-Button-07

Screenshot: androidmag.de

 

Schritt 2 von 4) Statusmeldung

Im Dialogfenster „Facebook“ wählen Sie die Aktion „Create a status message“ aus, um das Rezept eine Statusmeldung verfassen zu lassen.

 

Schritt 3 von 4) Nachricht

Im Fenster „Complete a Recipe“ geben Sie dem Rezept einen Namen, beispielsweise „Standort“. Anschließend tippen Sie in das Textfeld „Status message“ eine Nachricht ein, zum Beispiel: „Hier bin ich gerade:“

 

Schritt 4 von 4) Platzhalter

Tippen Sie dann die blaue Kolben­Schaltfläche an, um der Nachricht einen Platzhalter hinzuzufügen. Im ­Dialogfenster „Select an Ingredient“ wählen Sie den Platz­halter „LocationMapImageURL“ aus, der später durch ein Stadtplanbild ersetzt werden wird. Tippen Sie abschließend auf die Schalt­fläche „Add Recipe“, um das Rezept hinzuzufügen.

Do-Button-09

Screenshot: androidmag.de

 

Eigene Rezepte: Arbeitszeiten erfassen

Wie wäre es mit einem Rezept, das die aktuelle Uhrzeit in eine Google-Drive­-Tabelle einträgt, wenn Sie die Taste des Rezepts antippen?

Schritt 1 von 4) Google Drive

Im Fenster „Create a Recipe“ wählen Sie in der Liste der „Kanäle“ („Channels“) den Eintrag „Google Drive“ aus. Anschließend wählen Sie im Dialogfenster „Google Drive“ die Aktion „Add row to a spreadsheet“ aus, die der Tabelle jeweils eine Zeile hinzufügt.

 

Schritt 2 von 4) Name der Tabelle

Im Fenster „Complete a Recipe“ geben Sie dem Rezept nicht nur einen Namen (beispielsweise „Arbeitszeiten erfassen“), sondern legen mit Hilfe des Feldes „Spreadsheet name“ auch einen Namen für die Tabellendatei fest (zum Beispiel „Arbeitszeiten“).

Do-Button-12

Screenshot: androidmag.de

 

Schritt 3 von 4) Platzhalter für Uhrzeit

Im Feld „Formatted row“ legen Sie fest, welchen Inhalt das Rezept in jede neue Zeile einfügen soll. Löschen Sie in diesem Feld alle vorgegebenen Platzhalter bis auf den Platzhalter „OccurredAt“, der später dann durch die aktuelle Uhrzeit und das Datum ersetzt wird.

Do-Button-12-1

Screenshot: androidmag.de

 

Schritt 4 von 4) Ordner festlegen

Mit Hilfe des Feldes „Drive folder Path“ können Sie den Namen des Ordners verändern, in dem die Tabellendatei beim Online-Speicherdienst Google Drive abgelegt wird.

Do-Button-14

Screenshot: androidmag.de

 

 

Spezialkameras

Wäre es nicht praktisch, Fotos nach dem Knipsen automatisch zu verschicken?

Schritt 1 von 4) E-Mail oder Cloud

Die App „Do Camera“ ermöglicht es­ Ihnen, selber mehrere Kamera-Apps zusammenzustellen, die ihre Fotos nach dem ­Anfertigen sofort an einen Empfänger Ihrer Wahl ­ver­schicken. Als Empfänger dient wahlweise eine E-Mail-Adresse, ein soziales Netz oder aber ein Cloud-Speicher – ganz wie Sie möchten.

 

Schritt 2 von 4) Fertige und eigene Rezepte

Ebenso wie bei der App „Do Button“ können Sie entweder vorgefertigte Rezepte verwenden ((Recommended“), die festlegen, was mit den Fotos geschieht. Oder aber Sie entwerfen eigene Rezepte.

Do-Button-15

Screenshot: androidmag.de

 

Schritt 3 von 4) Wo sind die Fotos?

Sinnvollerweise verschickt die App die Fotos nicht nur, sondern speichert sie auch auf Ihrem Smartphone. Sie finden die Fotos in dem Ordner „Pictures/DoCamera“.

Do-Button-16

Screenshot: androidmag.de

 

Schritt 4 von 4) Bereits vorhandene Fotos

Wenn Sie die Fotogalerie-Schaltfläche in der linken unteren Ecke der Kamerabedienungsoberfläche antippen, dann können Sie ein bereits vorhandenes Foto an den Empfänger des momentan ausgewählten Kamerarezepts schicken.

Do-Button-17

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.