Produktionskosten des Galaxy S4 betragen rund 240 US-Dollar

Redaktion 21. März 2013 2 Kommentar(e)

Der Hype um das Galaxy S4 von Samsung ist noch nicht ganz abgeflaut: Jetzt sind Details zu den Preisen der einzelnen Komponenten und den (angeblichen) Herstellungskosten des Galaxy S4 aufgetaucht. Interessantes Detail: Das S4 ist in der Fertigung nur rund 30 US-Dollar teurer als das Vorgängermodell.

Die Produktionskosten des Galaxy S4. Foto: Phonearena.

Die Produktionskosten des Galaxy S4. Foto: PhoneArena.

Dass der Preis eines neuen Smartphones nicht den Materialkosten eines Gerätes entspricht, dürfte wohl jedem klar sein. Der Rest des Preises setzt sich unter anderem aus den Materialkosten, Fertigungskosten, Vertriebskosten, Forschungskosten und natürlich dem Gewinn zusammen.

Das Team von iSuppli hat anhand der Komponenten, die im Galaxy S4 verbaut sind, die Herstellungskosten für das Galaxy S4 berechnet. Das Galaxy S4 in der Snapdragon 600-Variante soll demnach 241,50 US-Dollar in der Herstellung kosten. Die Komponenten für die Galaxy S4-Version mit dem Octa Core-Prozessor kosten in der Herstellung ca. 244,50 US-Dollar. Obwohl man die Materialkosten des Gerätes sehr leicht abschätzen kann, ist es trotzdem sehr schwierig Rückschlüsse auf den Gewinn pro verkauften Gerät zu ziehen, da diverse andere Aufwände, wie Forschungs- und Vertriebskosten, von externen Beobachtern nur schwer zu ermitteln sind. Die HSPA+ Version des S4 mit 16 GB Flash-Speicher soll laut IHS in der Herstellung 236 US-Dollar kosten. Damit kostet die Version des Galaxy S4 etwa 30 US-Dollar mehr als die gleiche Version des Galaxy S3.

Kostenfaktor Display

Auch das Full-HD Display des neuen Galaxy S4 ist in der Produktion mit einem Preis von 75 US-Dollar etwa um 10 US-Dollar teurer als das Display des Vorgängermodelles. Das teurere Display ist für den größten Teil der gestiegenen Produktionskosten gegenüber dem S3 verantwortlich. Im Galaxy S3 kommt ein Vergleichsweise günstiges HD-Display zum Einsatz. Das Galaxy S4 setzt hingegen auf ein Full HD-Display. Die neuen Sensoren, die im Galaxy S4 verbaut sind, sind ebenfalls für höhere Produktionskosten verantwortlich. Der Temperatur-Sensor, Infrarot-Sensor und Gesten-Sensor des Gerätes tragen auch zu einem höheren Preis bei. Insgesamt wird der Preis der Sensoren die im Galaxy S4 verbaut sind auf 16 US-Dollar geschätzt.

Samsung selbst ist für ca.  149 US-Dollar der Produktionskosten des Galaxy S4 selbst verantwortlich, denn viele Komponenten des Galaxy S3 werden vom südkoreanischen Hersteller in den eigenen Werken gefertigt. Zumindest das Display und das Touchscreen-Modul des Galaxy S4 sowie der Exynos Prozessor werden von Samsung selbst produziert. Hier lässt sich der tatsächliche Preis der Komponenten de facto nicht ermitteln.

Kunden, die das Galaxy S4 derzeit bestellen möchten, müssen bis zu 650 Euro auf den Tisch legen. Klar, dass Samsung in der Einführungsphase des neuen Smartphones prozentuell mehr Gewinn macht. Neben dem Gewinn durch den Geräteverkauf finanziert sich Samsung außerdem mit dessen eigenen Hubs, über die Kunden mit Samsung-Smartphones und-Tablets Musik, Apps und Co. beziehen können.

Quelle: PhoneArena, IHS via Androidnext

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen