Mit „OK Google“ die Smartphones anderer Leute entsperren

Heiko Bauer 4. November 2016 Kommentare deaktiviert für Mit „OK Google“ die Smartphones anderer Leute entsperren Kommentar(e)

Mit der Phrase „OK Google“ das Smartphone zu entsperren, ist praktisch. Doch sicherheitsbewusste Nutzer sollten diese Funktion lieber nicht einrichten. Beim Google Pixel ist das allerdings schnell passiert.

Auch interessant: Android mit 88 Prozent Marktanteil auf Rekordhoch – zusammen mit iOS: 99,6 Prozent

(Foto: Google)

Das Google Pixel möchte das Trusted-Voice-Feature gleich beim Setup einrichten (Foto: Google)

Am vergangenen Dienstag entdeckte David Kennedy, der Gründer von TrustedSec und Binary Defense Systems, dass er mit einer Aufnahme seiner Stimme sein Pixel-Smartphone entsichern konnte. Eine solche Aufzeichnung könnte von Kriminellen beschafft oder aus einer anderen Stimmaufnahme zusammengesetzt werden. Kennedy ist nicht der Erste, der vor den Gefahren des Trusted-Voice-Features von Google warnt.

Aus der Versenkung geholt

Die Funktion wird gar nicht von allen Android-Phones zur Verfügung gestellt. Und wenn, dann ist sie normalerweise im Menü versteckt und muss dort eingeschaltet werden. Das Pixel versucht jedoch, sie direkt während des Setups einzurichten. Dabei wird zwar das Sicherheitsrisiko erwähnt, doch viele Nutzer könnten im Eifer, das Handy endlich zu benutzen, die Warnungen überlesen und es einfach aktivieren.

Wenigstens lässt sich die Funktion in den Einstellungen unter „Stimme“ leicht wieder abschalten.

Quelle: iTech Post

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen