Dein Smartphone weiß, dass du deprimiert bist

Hartmut Schumacher 19. Juli 2015 0 Kommentar(e)

Smartphones können Ärzten in Zukunft dabei helfen, zuverlässiger zu erkennen, ob Patienten an Depressionen leiden.
Auch interessant: Smartphones erkennen akute Depressionen

Menschen, die an Depressionen leiden, beschäftigen sich deutlich länger mit ihren Smartphones als ihre gesunden Zeitgenossen. (Foto: grietgriet)

Menschen, die an Depressionen leiden, beschäftigen sich deutlich länger mit ihren Smartphones als ihre gesunden Zeitgenossen. (Foto: grietgriet)

Die Daten, die ein Smartphone über seinen Benutzer sammelt, können Auskunft darüber geben, ob er deprimiert ist. So das Ergebnis einer Studie der Northwestern University in Chicago.

Um Depressionen zu erkennen, müssen Mediziner einerseits die Anzahl der Minuten berücksichtigen, die ein Smartphone-Besitzer sein Gerät benützt. Und andererseits die Standortdaten, die das Smartphone sammelt.

Anzeichen für Depressionen

Je mehr Zeit jemand mit seinem Smartphone verbringt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er deprimiert ist: Die durchschnittliche Tagesnutzungszeit für deprimierte Menschen beträgt etwa 68 Minuten, während sie bei Menschen ohne Depressionen lediglich 17 Minuten beträgt.

Ebenfalls ein Anzeichen für Depressionen ist es, sich hauptsächlich zuhause oder aber nur an wenigen Orten aufzuhalten. Zusätzlich ein Hinweis auf Depressionen ist laut den Wissenschaftlern ein unregelmäßiger Tagesablauf, wenn ein Mensch also beispielsweise zu unterschiedlichen Zeiten zur Arbeit geht.

Zuverlässiger als Befragungen

Das klingt vergleichsweise simpel. Es hat sich in den Untersuchungen der Northwestern University jedoch gezeigt, dass sich durch Analysieren dieser Informationen mit einer Genauigkeit von 87 Prozent Menschen identifizieren ließen, die an Depressionen leiden. Das Untersuchen der Smartphone-Daten erwies sich damit als zuverlässiger als das tägliche Befragen von Patienten.

„Bedeutsam ist dies, weil wir erkennen können, ob ein Mensch depressive Symptome hat und wie schwer diese Symptome sind, ohne ihn zu befragen“, erläutert David Mohr, einer der Autoren der Studie und Director des Center for Behavioral Intervention Technologies an der Northwestern University Feinberg School of Medicine. „Wir haben nun eine objektive Möglichkeit, Verhalten zu messen, das im Zusammenhang mit Depressionen steht. Und wir können dies auf passive Weise ermitteln. Mobiltelefone können die Daten unauffällig bereitstellen und ohne dass dazu eine Anstrengung von Seiten des Benutzers nötig ist.“

In Zukunft könne diese Methode es erlauben, depressionsgefährdete Patienten zu überwachen, so dass Ärzte schneller eingreifen können, wenn nötig.

Die Studie mit dem Titel „Mobile Phone Sensor Correlates of Depressive Symptom Severity in Daily-Life Behavior: An Exploratory Study“ ist am 15. Juli im „Journal of Medical Internet Research“ erschienen.

Eine aktuelle Studie der Northwestern University zeigt, wie sich Depressionen erkennen lassen anhand von Daten, die Smartphones über ihre Benutzer sammeln. (Foto: Northwestern University)

Eine aktuelle Studie der Northwestern University zeigt, wie sich Depressionen erkennen lassen anhand von Daten, die Smartphones über ihre Benutzer sammeln. (Foto: Northwestern University)

Quellen: Northwestern University, Journal of Medical Internet Research

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen