App-Review: Dash Quest

Redaktion 21. November 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: Dash Quest Androidmag.de 4 4 Sterne

Rollenretrospiel mit Zelda-Feeling. Kann das gut gehen? (kostenlos, mäßige In-App-Käufe)

main

 

Gleich vorne weg: ja, es kann. Auch wenn uns der erste Blick auf die App ein wenig hilflos dastehen lässt, denn die schiere Anzahl an Waffen, Rüstungen, Zaubertränken und sonstigen Hilfsmitteln überfordert uns leicht. Doch mit Fortdauer des Spiels findet man sich immer besser zurecht.

Rette das Königreich

Zurück zum Start. Worum geht es? Dash Quest ist ein Rollenspiel mit Retrografik und -sound, in dem man mit seinem Held kämpfend von Level zu Level eilt, um das Königreich zu retten. Während die Grafik zu gefallen weiß, wird der Sound auf Dauer leicht nervig.

screen2

Screenshot: androidmag.de

 

Die Steuerung ist denkbar simpel, mit einem Tap auf die rechte Seite schwingt man das Schwert, mit einem Tap auf die linke Seite blockt man die Angriffe der Gegner und durch längeres Drücken rechts feuert man ein magisches Projektil ab. Doch aufgepasst: das Blocken muss gut getimed werden, um effektiv zu sein und auch wildes Herumschwingen des Schwertes ist nicht immer von Vorteil. Manche Gegner müssen im richtigen Augenblick erwischt werden. Sollte unser kleiner Held doch einmal verwundet werden, helfen Zaubertränke die Gesundheit wiederherzustellen – Blitze, Feuerbälle und viele andere Hilfsmittel unterstützen uns im Kampf. Und wie es sich für diese Art von Spielen gehört, gibt es am Ende jedes Levels Endgegner, die versuchen, uns mit verschiedensten Mitteln zu stoppen.

screen3

Screenshot: androidmag.de

 

Fazit

Das Spiel macht leicht süchtig und ermöglicht auch ohne In-App-Käufe, genug Gold zu sammeln, um bessere Ausrüstung kaufen zu können. Mit Dash Quest ist Tiny Titan Studios nicht unbedingt ein Meisterwerk gelungen, aber ein doch recht ansprechendes Game, dass man auch über einen längeren Zeitraum spielen kann.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen