App-Review: The Battle of Polytopia

Tam Hanna 4. Januar 2017 Kommentare deaktiviert für App-Review: The Battle of Polytopia Kommentar(e)
App-Review: The Battle of Polytopia Androidmag.de 5 5 Sterne

Civilization ist wegen der immensen Komplexität für Smartphones eher schlecht geeignet. Diese abgespeckte Variante verspricht hingegen kurzweiligen Spielspaß. (kostenlos, mit erweiternden In-App-Käufen)

Screenshot_2016-12-18-04-22-45

Das Konzept von Polytopia ist einfach: Die Welt des Spiels besteht aus einer Gruppe von nebeneinanderliegenden Kacheln, die verschiedene Ressourcen enthalten. Deine Aufgabe besteht darin, deine anfangs kleine Stadt durch Ausnutzung der vorkommenden Ressourcen zu vergrößern. Dies ist unter anderem deshalb sinnvoll, weil du durch größere Städte mehr „Sternchen“ verdienst, die dir das Rekrutieren von Einheiten und die Erforschung neuer Technologien ermöglichen.

Lernen zahlt sich aus

Der aus rund 25 Technologien bestehende Forschungsbaum ist in zweierlei Hinsicht interessant: Erstens findest du dort Möglichkeiten um neue Einheiten zu erzeugen, zweitens kannst du durch die Entwicklung neuer Technologien andere Rohstoffe ernten, mit denen du bisher nichts anzufangen wusstest. So kannst du das Level der Städte immer weiter erhöhen, was natürlich die Wirtschaftskraft deines Imperiums steigert.

2

In den Krieg

Über kurz oder lang triffst du gegnerische Einheiten und/oder Städte. Diese lassen sich auf klassische, rundenbasierte Art und Weise bekämpfen. Dabei geht es nicht nur um Einheitenmasse, sondern auch um Intelligenz. So können beispielsweise drei geschickte Bogenschützen die meisten gegnerischen Städte außer Gefecht setzen. Pro Runde kannst du nämlich immer nur eine Truppe aufstellen. Ärgerlich ist, dass Einheiten nicht übereinander stehen können: Daraus folgt, dass du auch beim Bewegen der Truppen permanent mitdenken muss.

1

Klassisches Comic

Freunde aufwendiger 3D-Grafik werden hier nicht froh: das Spiel ist sowohl im Bereich der Grafik als auch beim Sound Mittelmaß. Ob der einfach funktionierenden Steuerung und dem kniffligen Spielkonzept bedeutet das allerdings nicht, dass Langeweile aufkommt.

Die kostenlose Version sorgt dank des Levelgenerators für fast unendlichen Spielspaß. Wer dem Entwickler etwas Geld zustecken will, kann diverse Erweiterungen kaufen, die zusätzliche Technologien und/oder Völker freischalten.

Fazit

Freunde klassischer Strategiespiele werden mit Polytopia sicher glücklich. Dank des einfachen Spielkonzepts ist das Game als Pausenfüller geeignet – eine Partie gegen den Computer lässt sich in 15 Minuten durchspielen. Dass es beim Mehrspielermodus schon mal länger dauern kann, sollte allerdings nicht verschwiegen werden. Fünf Sterne – verdient!

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil