Im Kurztest: ZTE AXON mini

Redaktion 14. April 2016 0 Kommentar(e)

Nach alt kommt neu. Von einem alten Flaggschiff springen wir mit dem AXON Mini von ZTE zu einem ganz frischen Gerät, das eine erstaunliche Bündelung modernster Technik aufweist.

axon-mini_1

Zunächst wären da die vielen Entsperrmöglichkeiten. Statt mit Mustern oder Codes lässt sich dieses Gerät per Fingerabdruck zugänglich machen, jedoch auch mittels Stimmerkennung und sogar über einen Scan der Iris. Das gab‘s bisher nur in Lumias Top-Gerät. Von einem anderen starken „Systemfremdling“ hat sich ZTE die drucksensible Touch-Steuerung abgeschaut. Wie beim iPhone lässt sich so z.B. bei Apps ein Optionsmenü ausklappen, wenn man stärker drückt. Für die Maße des Bildschirms mit 5,2 Zoll ist die gefühlte Gerätegröße sehr klein, das AXON mini macht da seinem Namen alle Ehre und liegt gut in der Hand. Überraschend ist der leicht arabisch anmutende Look mit Gittermustern vorne und hinten. Man wollte sich wohl von den monotonen Alubrüdern der Konkurrenz ein bisschen abheben.

daumen_hoch
Top-Ausstattung
Tolle Technik

 

daumen_runter

Design

 

 

Aktueller Preis auf Amazon:
EUR 216,99
 
Android
5.1
5,2"
1920x1080
Gewicht
140 g
8 MP
13 MP
Kamera
32 GB
128 GB
Speicher
3 GB
RAM
4x
1,5 GHz
CPU



OK MicroSD OK USB OK Audio OK GPS OK HSPA+ OK WLAN (a,b,g,n,ac) OK Bluetooth 4.0
Abmessungen: : 143,5x70x7,9 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 5 Sterne
Speed: 4 Sterne
Akku: 5 Sterne
Verarbeitung: 4 Sterne
Ausstattung: 5 Sterne
Design: 4 Sterne
Haptik: 4 Sterne
Kamera: 4 Sterne
Leistung:
3032
 
Grafik:
802
 
Browser:
2314
 
Akku:
538
 
Max. 80627
Max. 4942
Max. 7176
Max. 910
Gesamtwertung: 36/40
 

Gerätevergleich Rang 1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen