Fahrradpass: App hilft gestohlene Drahtesel wiederzufinden

2. April 2014 0 Kommentar(e)

Mit dieser neuen App beschreibst und verwaltest du deine Fahrräder und übermittelst die Daten bei Diebstahl direkt an die Polizei.

Unglaubliche 330.000 Fahrräder werden in Deutschland pro Jahr gestohlen, in Österreich sind es 25.000 und die Aufklärungsquote liegt bei unbefriedigenden 10 Prozent. Nun soll diese Quote deutlich verbessert werden und eine App soll dabei helfen. Mit der mobilen Anwendung namens „Fahrradpass“ kannst du alle Daten, die zur Identifizierung deines geklauten Fahrrads wichtig sind, bequem verwalten – auch für mehrere Räder. Dazu gehören beispielsweise Rahmen- und Codiernummer, Fahrraddaten wie Radtyp, Hersteller, Model, Rahmenfarbe, Rahmenhöhe, Reifenmarke, sowie Angaben zu Zubehör und etwaige Beschädigungen.

Einerseits hast du so eine Art mobile Fahrradverwaltung und andererseits immer die wichtigen Informationen für die Behörden parat. Sollte dein Fahrrad dann tatsächlich mal entwendet worden sein, dann übermittelst du diese Daten an die Polizei und Versicherung – per Mail im Textformat oder als PDF-Anhang. Erstellt wurde die App übrigens im Auftrag der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes in Deutschland.

Die App der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes soll helfen geklaute Drahtesel schneller wiederzufinden.

Die App der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes soll helfen geklaute Drahtesel schneller wiederzufinden.

An dieser Stelle müssen wir darauf hinweisen, dass der beste Schutz vor einem Diebstahl des eigenen Drahtesels immer noch das Absperren mit einem Fahrradschloss ist. Doch selbst das hilft nicht immer. Und dann gibt es ja auch noch jene Radfahrer, die auf das Absperren verzichten, weil sie denken „Das passiert sicher nicht mir…“

[pb-app-box pname=’com.netzbewegung.polizei.bicyclePass‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen