Alo: Das Smartphone der Zukunft braucht keinen Touchscreen

Heiko Bauer 31. Januar 2017 Kommentare deaktiviert für Alo: Das Smartphone der Zukunft braucht keinen Touchscreen Kommentar(e)

Das Smartphone von morgen könnte komplett sprachgesteuert sein und alle Inhalte als Hologramme anzeigen. Jedenfalls, wenn es nach Jerome Olivet geht.

Auch interessant: Kickstarter-Kampagnen von praktisch bis crazy: Smartphone-Halterung und Professoren-Roboter

Bild: Jerome Olivet

Bild: Jerome Olivet

Der französische Designer hat „Alo“ unter der künstlerischen Leitung seines bekannten Kollegen Philippe Starck entwickelt. Der Kern des Gerätes sitzt in einem Aluminiumgehäuse, die äußere Hülle besteht laut Olivet aus einem „gallertartigen, geschmeidigen Material, das perfekt in die Hand passt“. Das klassische Smartphone-Display gibt es hier nicht mehr. Stattdessen soll das Handy Videos, Textnachrichten und andere Inhalte als Hologramme aus der Kamera projizieren. Dank schlauem Assistenten reicht die Stimme für die Bedienung vollkommen aus.

Quelle: Mashable, Jerome Olivet

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen