Xiaomi enthüllt den Reiskocher der Superlative

Heiko Bauer 30. März 2016 0 Kommentar(e)

Was der Hersteller aus dem Reich der Mitte gestern in Peking vorstellte, wird wohl bald in jedem guten chinesischen Smart Home zu finden sein: der vollautomatische, per App gesteuerte Reiskocher.

Auch interessant: Pizza-Lieferung per Roboter: Domino’s Pizza macht’s möglich

Bild: Techcrunch.com

Bild: Techcrunch.com

Noch im Februar beklagte Firmenchef Lei Jun, dass China es bislang nicht geschafft habe, hier technologisch an die Konkurrenz aus Japan heranzukommen. Ein unhaltbarer Zustand für den weltgrößten Reisproduzenten, wo doch gerade der Reiskocher eines der wichtigsten Geräte in chinesischen Haushalten ist.

Nicht nur bei Telefonen smart

Xiaomi ist hierzulande vor allem für seine Smartphones bekannt, versucht sich aber seit einiger Zeit auch im Smart-Home-Bereich. Im Programm sind bereits Produkte wie zum Beispiel ein Luft- und ein Wasserreiniger, ein Blutdruckmessgerät und sogar ein Segway, welche allesamt per App bedient werden können. Mit dem “Mi Induction Heating Pressure Rice Cooker”, dem ersten smartphonegesteuerten Reiskocher, möchte man nun den Sprung in einen breiteren Markt schaffen.

Intelligente Reiserkennung

»Der Nutzer kann seine Reispackung scannen, um Reistyp, Marke und Herkunft zu identifizieren. Der Reiskocher stellt dann selbst die Kochmethode ein, die am besten dazu passt. Aktuell unterstützt der Apparat mehr als 200 Reismarken und es werden weitere hinzukommen«, so Xiaomi.

Das Gerät arbeitet mit Induktionsheizung sowie regulierbarem Dampfdruck und bereitet nicht nur Reis zu, sondern auch andere Gerichte bis hin zu kleinen Kuchen. Technisch orientierten sich die Chinesen an den innovativen Produkten der japanischen Konkurrenz.

Japanische Technik in chinesischer Preislage

Das Gerät soll am 6. April in China für 999 Renmimbi auf den Markt kommen, das sind umgerechnet etwa 120 Euro. Laut Lei Jun soll für vergleichbare Erzeugnisse aus dem Nachbarland rund das Vierfache fällig werden.

Ob der Reiskocher auch international vermarktet werden soll, blieb bislang offen.

Quelle: Techcrunch.com

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen