Donald Trump will, dass Bill Gates das Internet schlie├čt

Hartmut Schumacher 8. Dezember 2015 0 Kommentar(e)

Donald Trump m├Âchte verhindern, dass Terroristen das Internet als Rekrutierungswerkzeug verwenden. Und will dies mit Hilfe von Bill Gates erreichen.
Auch interessant: Anschl├Ąge von Paris: Kritik an verschl├╝sselter Kommunikation

Donald Trump m├Âchte mit Hilfe von Bill Gates und anderen Technologie-Experten das Internet in bestimmten Gebieten ÔÇ×schlie├čenÔÇť ÔÇô um Terroristen das Rekrutierungshandwerk zu legen. (Foto: Michael Vadon)

Donald Trump m├Âchte mit Hilfe von Bill Gates und anderen Technologie-Experten das Internet in bestimmten Gebieten ÔÇ×schlie├čenÔÇť ÔÇô um Terroristen das Rekrutierungshandwerk zu legen. (Foto: Michael Vadon)

Donald Trump, Unternehmer und m├Âglicher Kandidat der Republikaner f├╝r die US-Pr├Ąsidentschaftswahl 2016, ist der Meinung, dass es n├Âtig sei, das Internet zu ÔÇ×schlie├čenÔÇť, um zu verhindern, dass IS-Terroristen Menschen ├╝ber das Internet rekrutieren. Und an wen kann man sich am besten wenden, um diese Schlie├čung zu erreichen? An Bill Gates, anscheinend.

W├Ârtlich sagte Donald Trump gestern auf einer Kundgebung in Mount Pleasant, S├╝dkalifornien: ÔÇ×Wir verlieren eine Menge Menschen wegen des Internets. Und wir m├╝ssen etwas tun. Wir m├╝ssen uns mit Bill Gates treffen und mit vielen verschiedenen Menschen, die wirklich verstehen, was los ist. Wir m├╝ssen mit ihnen sprechen, vielleicht in bestimmten Gebieten das Internet auf irgend eine Weise schlie├čen. Jemand wird sagen: ÔÇÜOh, Meinungsfreiheit, Meinungsfreiheit.ÔÇś Das sind dumme Leute.ÔÇť

Bill Gates: der Mann mit dem Ausschalter f├╝r das Internet?

Bill Gates ist zweifellos ein vielseitiger Mensch: Er ist Programmierer, Unternehmer und M├Ązen. Er gr├╝ndete den Microsoft-Konzern ÔÇô und leitete ihn bis zum Jahr 2007. Das alles hat ihn zum reichsten Menschen der Welt gemacht. Mit der Gr├╝ndung, dem Betrieb oder der Verwaltung des Internets jedoch hat er nichts zu tun.

Es ist nat├╝rlich leicht, sich ├╝ber Spr├╝cheklopfer wie Donald Trump lustig zu machen. Zu seinen Gunsten kann man aber auch in Erw├Ągung ziehen, dass er den Namen Bill Gates sinnbildlich verwendet hat, um seinen bereits recht aufgestachelten Zuh├Ârern zu vermitteln, dass er den Ratschlag von Menschen einholen m├Âchte, die mehr ├╝ber die Internet-Technik wissen als er selbst.

Der Microsoft-Gr├╝nder Bill Gates hat viel erreicht ÔÇô das Internet zu ÔÇ×schlie├čenÔÇť, ist aber auch ihm nicht m├Âglich. (Foto: Russell Watkins / UK Department for International Development)

Der Microsoft-Gr├╝nder Bill Gates hat viel erreicht ÔÇô das Internet zu ÔÇ×schlie├čenÔÇť, ist aber auch ihm nicht m├Âglich. (Foto: Russell Watkins / UK Department for International Development)

Hillary Clinton: militante Web-Sites schlie├čen

Hillary Clinton, die zweite bekannte m├Âgliche Pr├Ąsidentschaftskandidatin, hat vorgestern eine ├Ąhnliche Meinung vertreten ÔÇô wenn auch etwas weniger plump. Sie sagte auf einer Konferenz in Washington, dass der IS ÔÇ×der effektivste Rekrutierer der WeltÔÇť sei ÔÇô und dass die einzige L├Âsung darin bestehe, amerikanische Technologie-Unternehmen dazu zu bringen, militante Web-Sites, Videos und verschl├╝sselte Nachrichten zu blockieren oder zu schlie├čen.

Auch die demokratische Trump-Konkurrentin Hillary Clinton h├Ąlt es f├╝r n├Âtig, dass amerikanische Technologie-Unternehmen dabei helfen, militante Web-Sites zu schlie├čen und verschl├╝sselte Nachrichten von Terroristen zu blockieren. (Foto: United States Department of State)

Auch die demokratische Trump-Konkurrentin Hillary Clinton h├Ąlt es f├╝r n├Âtig, dass amerikanische Technologie-Unternehmen dabei helfen, militante Web-Sites zu schlie├čen und verschl├╝sselte Nachrichten von Terroristen zu blockieren. (Foto: United States Department of State)

Quellen: News Universe, The New York Times

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren f├╝r eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als n├╝tzliche Strukturierungsmittel ÔÇô und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person ├╝ber sich selbst.