Motorola Moto Z & Moto Z Force: Modulare Smartphones vorgestellt

10. Juni 2016 0 Kommentar(e)

Motorola setzt k├╝nftig ebenfalls auf modulare Smartphones: Das Moto Z kann ├╝ber spezielle Module aufger├╝stet werden, bleibt dabei in seiner urspr├╝nglichen Form aber immer gleich. Soll hei├čen: Anders als bei Project Tango oder dem LG G5 wird das Ger├Ąt nicht zerlegt, die externen Module werden vielmehr als eine Art Case auf der R├╝ckseite angebracht.

Auch interessant:┬áEURO 2016 ÔÇô Die EM am Smartphone von Anfang bis App-Pfiff ÔÇô Topliste

Bildquelle: The Verge

Bildquelle: The Verge

Dabei sind das Moto Z und sein Bruder, das Moto Z Force, auch so schon recht interessant: Das Standard-Modell kommt mit einem Snapdragon 820-Prozessor, 4 GB RAM, bis zu 64 GB Festspeicher (erweiterbar) und einem 5,5 Zoll WQHD-Display. Der Akku bietet eine Nennkapazit├Ąt von 2.600 mAh, die Hauptkamera schie├čt Fotos mit 13 MP. Das Z Force ist in dieser Hinsicht etwas aufger├╝stet: Der Akku ist mit 3.500 mAH deutlich st├Ąrker ausgefallen, die Kamera schie├čt Fotos mit 21 MP. Daf├╝r wird das Moto Z Force etwas dicker, von 5,2 Millimeter auf 7,0 Millimeter.

├ťber vier Magneten auf der R├╝ckseite lassen sich die Mods anbringen. Zur Auswahl stehen unter anderem ein zus├Ątzlicher Akku, ein Lautsprecher oder ein Beamer.

Quelle: TheVerge

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews f├╝r die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil