Facebooks 360°-Kamera darf sich jetzt jeder selbst bauen

Heiko Bauer 27. Juli 2016 0 Kommentar(e)

Die im April auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 vorgestellte »Surround 360« wird nun Open Source. Sowohl Hardware als auch Software dürfen von jedermann genutzt und weiterentwickelt werden.

Auch interessant: Geniales Konzept: Mini-Bude in sieben Stunden bezugsfertig

Bild: TechCrunch

Bild: TechCrunch

Facebook braucht schnell viele 360°-Panoramen für den Newsfeed und Inhalte für die zum Konzern gehörende VR-Brille Oculus Rift. Deshalb sollen jetzt alle mitmachen. Auf Github gibt es eine Bauanleitung im Ikea-Stil für die Kamera und die dazugehörige Software zum Download. Das Gerät, das aussieht wie ein Ufo am Stock, besteht aus Einzelteilen, die allesamt online bezogen und in vier Stunden zusammengebaut werden können.

Die Bauanleitung im Stil eines schwedischen Möbelhauses (Bild: TechCrunch)

Die Bauanleitung im Stil eines schwedischen Möbelhauses (Bild: TechCrunch)

Nicht gerade billig

Wenn du dir eine eigene Surround 360 bauen willst, musst du allerdings tief in die Tasche greifen, denn der Spaß kommt auf rund 30.000 Dollar (27.000 Euro). Dafür kannst du mit den Vier-Megapixel-Linsen 360°-Videos in 4K-, 6K-, 8k-Auflösung drehen.

Quelle: TechCrunch

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen